https://www.faz.net/-gtl-urh5

Marathonfrau schockte Männerwelt : Der legendäre Lauf der Kathrine Switzer

  • Aktualisiert am

Marathon heute: Weltweite Frauen-Bewegung Bild: AP

Beim Boston-Marathon 1967 ging K.V. Switzer in die Geschichte ein. Sie lief als erste Frau über die damals verbotene Distanz - geschützt von zwei Bodyguards und getarnt mit Wollmütze und Trainingsanzug. Dieses Jahr starten 13.000 Frauen in Boston.

          2 Min.

          Sie steht nur am Rande und ist dennoch alles andere als eine Randnotiz. Wenn am Montag 22.500 Spitzen- und Freizeitsportler den 111. Boston-Marathon laufen, schlägt wieder die Stunde der Kathrine Switzer. So wie jedes Jahr beim ältesten Städtemarathon der Welt.

          Kathrine Switzer wird wieder für das amerikanische Fernsehen kommentieren, und sie wird ihre Geschichte erzählen. Die Geschichte vom 19. April 1967, als sie in Boston als erste Frau der Welt offiziell einen Marathon gelaufen ist. Was heute völlig normal erscheint, ist vor 40 Jahren verboten. Niemand traut dem weiblichen Geschlecht eine derartige Belastung zu. Die 800 Meter sind für Frauen zu dieser Zeit die längste olympische Laufdistanz.

          Mit Wollmütze und dickem Trainingsanzug

          „Ich wollte beweisen, dass Frauen durchaus einen Marathon laufen können“, sagt die im bayrischen Amberg geborene Switzer, die sich 1967 als K.V. Switzer für den 71. Boston-Marathon anmeldet. Ihre Initialen stehen für Kathrine Virginia, doch das hinterfragt niemand. Das Wetter hilft ihr, als sie an der Startlinie steht. Denn es schneit.

          Die Vorläuferin: Katherine Switzer
          Die Vorläuferin: Katherine Switzer :

          Und so verbirgt Switzer ihre langen Haare unter einer Wollmütze und ihre weiblichen Rundungen unter einem dicken Trainingsanzug. „Wäre es ein sonniger Tag gewesen, wäre die Sache schon vor dem Start beendet gewesen“, ist sie noch heute überzeugt.

          Zwei Männer als Geleitschutz

          Switzer trägt die Nummer 261, die 739 Mitstreiter um sie herum sind Männer. Zwei von ihnen dienen als Geleitschutz - ihr Trainer Arnie Briggs und ihr damaliger Freund Tom Miller, ein Footballspieler, der 115 Kilogramm auf die Waage bringt.

          Schon bald muß Miller sein ganzes Körpergewicht einsetzen. Denn an der Zwei-Meilen-Marke fliegt der Schwindel auf. Rennleiter Jock Semple, ein strenger und regeltreuer Schotte, entdeckt die Frau in seinem Männerfeld und rastet aus. „Er sprang vom Begleitbus, rannte auf mich zu, schimpfte und wollte mir die Startnummer entreißen“, erinnert sich Switzer. Miller checkt den Rennleiter jedoch in bester Football-Manier zur Seite.

          Empörung und Bewunderung

          Nicht nur er ist Switzers Glück. Die Fotografen auf dem vorbeifahrenden Pressebus halten die Szene fest, die sofort um die Welt geht. Trotz der abgewehrten Attacke ist Switzer verunsichert, denkt ans aufhören. „Aber dann habe ich mir gesagt, wenn ich aufgebe, heißt es, Frauen können einfach keinen Marathon laufen. Deshalb mußte ich weiterlaufen.“ Nach 4:20 Stunden läuft sie über die Ziellinie. Viele Zuschauer applaudieren begeistert, andere sind empört.

          Auch die Reaktion in der Presse ist gespalten. Die Hälfte der Journalisten sieht die Männerdomäne Marathon bedroht, die andere schreibt voller Bewunderung über die Frau, die als erste mit einer offiziellen Startnummer einen Marathon gelaufen ist. Bereits ein Jahr zuvor übersteht Roberta Gibb die 42,195 Kilometer in Boston und ist sogar fast eine Stunde schneller als Switzer. Gibb läuft jedoch ohne Anmeldung und Nummer, versteckt sich bis zum Start im Gebüsch.

          Diesmal starten 13.000 Frauen

          Es dauert bis 1972, ehe Frauen offiziell beim Marathon starten dürfen - wenn auch unter harten Bedingungen. So ist die Qualifikationszeit für Boston denen der Männer gleichgesetzt und mit 3:30 Stunden für viele Frauen lange unerreichbar. 1975 ist die Wolfsburgerin Liane Winter die erste Ausländerin, die den Boston- Marathon gewinnt. In den Jahren 1994 bis 1996 triumphiert die Berlinerin Uta Pippig drei Mal nacheinander.

          Am kommenden Montag starten rund 13.000 Frauen in Boston, darunter Vorjahressiegerin Rita Jeptoo aus Kenia. Erstmals sind die amerikanischen Meisterschaften der Frauen in das Großereignis integriert. Und eine 41-Jährige schreibt sogar Geschichte. Astronautin Sunita Williams absolviert den Boston Marathon im Weltall - auf einem Laufband in der Internationalen Raumstation ISS. 40 Jahre nach Kathrine Switzers legendärem Lauf.

          Weitere Themen

          Čeferin ist ein Hai unter Haien

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Topmeldungen

          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?
          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.

          Cyberkrieg : Die digitale Atombombe entschärfen

          Als die Präsidenten Biden und Putin sich gerade trafen, ging es auch darum, Krieg im Internet zu verhindern. Daran muss selbst China liegen. Was tut die EU? Ein Gastbeitrag.
          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden“: Einen komplexen Beratungsbedarf bei einer Unternehmensnachfolge sollte man nicht mit einer Suche im Netz klären.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Unternehmensberater nerven

          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden.“ „Sie übersehen die bisher noch nicht genutzten Potentiale.“ „Ich kläre das mal für meine Frau.“ Solche Sätze nerven unseren Gastautoren, einen Unternehmensberater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.