https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/marathon-in-afghanistan-schritte-des-widerstands-17742660.html

Marathon in Afghanistan : Jeder Schritt ein Zeichen des Widerstands

Jeder Schritt ein Zeichen des Widerstands: Bevor die Taliban wieder an die Macht kamen, konnten Frauen in Afghanistan noch Sport treiben. Bild: Keith MacIntosh

Vorbei ist die Zeit, als der Afghanistan-Marathon Hoffnung auf bessere Zeiten vermittelte. Denn die Taliban dulden keinen Lauf, bei dem Frauen mitmachen. Dennoch wagen die Organisatoren eine Neuauflage.

          3 Min.

          Zeinab Rezaie erinnert sich an früher, an etwas, was nicht mehr sein darf. Es war 2017, die junge Frau lief den Afghani­stan-Marathon. 3000 Meter über dem Meeresspiegel, dünne Luft, bergauf zwischen scharfen Felsen, jeder Schritt eine Herausforderung. Das Kopftuch flatterte im scharfen Oktoberwind. Fremde Männer schrien, sie solle endlich stehen bleiben.

          Alexander Davydov
          Sportredakteur.

          Doch Rezaie lief weiter. Jeder ihrer Schritte war ein Zeichen des Widerstands. Ein Zeichen, was in ihrer kriegsmüden Heimat damals möglich war: eine Frau, die laufen darf. „Ich fühlte die Kälte und den Schmerz, die durch meinen ganzen Körper jagten. Ich dachte, ich würde diesen Lauf nicht schaffen“, sagt die heute 26-jährige Rezaie der F.A.Z. per Telefon. „Doch dann dachte ich daran, dass ich hier eine einmalige Gelegenheit habe, die nur wenige Frauen in meinem Land je bekommen. Das hat mir damals Kraft gegeben.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch