https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/london-marathon-laeufer-stirbt-nach-zusammenbruch-auf-der-strecke-18360539.html

Auf der Strecke kollabiert : Läufer stirbt bei London-Marathon

  • Aktualisiert am

Mehr als 40.000 Menschen nahmen am Sonntag beim London-Marathon teil. Bild: Action Images via Reuters

Tragischer Zwischenfall beim London-Marathon: Wenige Kilometer vor dem Ziel kollabiert ein Läufer auf der Strecke – alle Hilfe kommt zu spät.

          1 Min.

          Ein 36 Jahre alter Teilnehmer des London-Marathons ist gestorben, nachdem er während des Langstreckenlaufs am Sonntag zusammengebrochen war. Wie der Veranstalter London Marathon Events am Montag mitteilte, kollabierte der Mann nach einer Strecke von etwa 37 Kilometern. Beim Marathon werden gut 42 Kilometer zurückgelegt.

          Der Mann sei umgehend medizinisch behandelt worden, innerhalb von drei Minuten sei ein Rettungswagen vor Ort gewesen, hieß es in der Mitteilung weiter. Er sei jedoch später im Krankenhaus gestorben. Die Todesursache blieb zunächst unklar.

          Das Rennen gewonnen hatte der Kenianer Amos Kipruto. Der 30 Jahre alte WM-Dritte von 2019 setzte sich in 2:04:39 Stunden vor dem Äthiopier Leul Gebresilase und dem Belgier Bashir Abdi durch. Kipruto war in der britischen Hauptstadt erstmals auf die 42,195 km lange Strecke gegangen. Bei den Frauen siegte Yalemzerf Yehualaw aus Äthiopien in 2:17,25 Stunden.

          Weitere Themen

          Ein argentinisches Gesamtkunstwerk

          Gruppensieg von Messi und Co. : Ein argentinisches Gesamtkunstwerk

          Messis Fehlschuss spielt für die Argentinier keine Rolle. Beim 2:0 gegen Polen überzeugt der WM-Mitfavorit als starke Gemeinschaft. Nicht mehr allein für den Erfolg verantwortlich zu sein, gefällt auch dem Superstar.

          Belgien scheidet in der Gruppenphase aus

          0:0 gegen Kroatien : Belgien scheidet in der Gruppenphase aus

          Die „Goldene Generation“ verabschiedet sich nach der Vorrunde: Ein torloses Unentschieden reicht Kevin De Bruyne und seiner Mannschaft nicht, um das Achtelfinale zu erreichen. An Chancen mangelte es gegen Kroatien nicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.