https://www.faz.net/-gtl-a41ya

Sensation bei London-Marathon : Der Albtraum des Eliud Kipchoge wird wahr

  • Aktualisiert am

Enttäuschung im Ziel: Eliud Kipchoge beim London-Marathon Bild: Reuters

Eliud Kipchoge verliert nach sieben Jahren wieder einen Marathon. Beim London-Triumph von Shura Kitata hat der Olympiasieger und Weltrekordler keine Chance. Auch der Deutsche Arne Gabius hadert.

          2 Min.

          Der eher unbekannte Shura Kitata posierte schon strahlend für das Siegerfoto, als der große Eliud Kipchoge mit über einer Minute Rückstand schwer geschlagen endlich ins Ziel trudelte. Abgekämpft vom Regen, der Kälte und dem ungewohnten Gefühl der Niederlage blieb dem Olympiasieger, dem Weltrekordler, dem Superstar aus Kenia beim Geisterrennen in London völlig überraschend nur Platz acht.

          „Ich bin hierhergekommen, um zum fünften Mal in London zu gewinnen. Jetzt bin ich sehr enttäuscht“, sagte Kipchoge, nachdem er erst zum zweiten Mal überhaupt in seiner Karriere die 42,195 Kilometer nicht als Erster beendet hatte. Und das ausgerechnet ziemlich genau ein Jahr nach seinem herausragenden Lauf von Wien, als der 35-Jährige einen Marathon unter Laborbedingungen als erster Mensch unter zwei Stunden (1:59:40) gerannt war.

          Rivale Bekele sagt ab

          Auch diesmal schien der Sieg für Kipchoge reserviert zu sein. Zumal sein Rivale Kenenisa Bekele, nach Kipchoge der zweitschnellste Marathon-Läufer der bisherigen Geschichte, kurzfristig verletzungsbedingt abgesagt hatte. Doch dann kam beim Klassiker in London, der nur unter strengsten Hygieneauflagen und ohne Zuschauer durchgeführt werden konnte, alles ganz anders.

          Kitata setzte sich bei widrigen Bedingungen nach einem Zielsprint in 2:05:41 Stunden mit nur einer Sekunde Vorsprung gegen Vincent Kipchumba (Kenia) durch. Dritter wurde Sisay Lemma aus Äthiopien in 2:05:45 Stunden. „Ich bin überglücklich“, sagte Kitata nach dem größten Erfolg seiner bisherigen Karriere – der Äthiopier konnte wohl selbst kaum fassen, dass er Kipchoge wirklich geschlagen hatte. In dessen Heimat Eldoret, wo Hunderte Fans das Rennen bei einem Public Viewing auf einer riesigen Leinwand verfolgten, herrschte erst einmal Tristesse.

          Glücklicher Gewinner: Shura Kitata überrascht in London alle.
          Glücklicher Gewinner: Shura Kitata überrascht in London alle. : Bild: AFP

          Obwohl die Läufer auf dem abgesperrten Rundkurs durch den St. James‘s Park am Buckingham Palace ein Bummeltempo hinlegten, wirkte Kipchoge schnell nicht so souverän wie sonst immer. Er habe während des Rennens Probleme mit seinem rechten Ohr bekommen, berichtete Kipchoge hinterher. Er sei „verkrampft“ gelaufen und etwas stimmte mit seiner Hüfte nicht, sagte er. „Es war kalt, aber ich schiebe es nicht auf die Bedingungen“, sagte Kipchoge, der mit Handschuhen lief, andere Läufer trugen sogar Mützen.

          Das Ziel verpasst: Arne Gabius (rechts) in London
          Das Ziel verpasst: Arne Gabius (rechts) in London : Bild: Reuters

          Nur einmal lief Kipchoge einen Marathon langsamer als jetzt in London, wo er 2:06:49 Stunden benötigte. Und zwar bei seinem Olympiasieg 2016 in der Hitze von Rio. Damals sicherte er sich Gold nach 2:08:44 Stunden. Aber er werde „zurückkommen“, versprach Kipchoge: „Ich habe noch viele Marathons in mir.“

          Auch der deutsche Rekordler Arne Gabius erlebte eine Enttäuschung. Der 39-Jährige blieb auf Rang 22 in 2:14:25 Stunden über der angepeilten Olympianorm von 2:11:30. Bei den Frauen gewann Kipchoges Landsfrau Brigid Kosgei. Die 26 Jahre alte Weltrekordlerin wiederholte ihren Triumph aus dem Vorjahr souverän in 2:18:58 Stunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erstes Vakzin genehmigt : Biontech-Impfstoff wird in Großbritannien zugelassen

          Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer haben in Großbritannien eine temporäre Notfallzulassung für ihr Corona-Vakzin erhalten. Die ersten Lieferungen sollen innerhalb weniger Tage vor Ort eintreffen, dann kann geimpft werden.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.