https://www.faz.net/-gtl-80201

Lohnt sich Leichtathletik? : „Viele haben Sorge, was danach kommt“

  • Aktualisiert am

Glückliche Staffelläuferin: Cathleen Tschirch (2.v.r.) gewinnt WM-Bronze mit Marion Wagner (l.), Verena Sailer und Anne Möllinger (r.) Bild: AP

Kassensturz nach der Karriere bei sechs deutschen Leichtathleten. Hat sich der ganze Aufwand rentiert? Das Leben nach dem Sport hat für Christian Reif und Co. schon begonnen.

          2 Min.

          Irina Mikitenko ist, wie sie lachend sagt, in ihrer Karriere wohl „mehrmals um die Erde“ gerannt. Dieses Mal darf sie sich den Beifall stehend abholen. Die Marathonläuferin wird bei den deutschen Hallen-Meisterschaften am Wochenende in Karlsruhe offiziell verabschiedet - ebenso wie fünf weitere erfolgreiche Leichtathleten.

          Weitspringer Christian Reif, die Sprint-Asse Tobias Unger und Cathleen Tschirch, 1500-Meter-Läufer Carsten Schlangen und 400-Meter-Spezialist Bastian Swillims haben sich alle die Füße wund gelaufen in ihrer Karriere - und eher selten richtig abkassiert. Dennoch sagen alle: Leichtathletik lohnt sich.

          Mikitenko: „Ich bin auf der sicheren Seite“

          Mikitenko hat 25 Jahre lang ihre langen Strecken abgespult und läuft noch heute 70 bis 80 Kilometer die Woche. „Ich bin glücklich, dass ich diese Sportart gewählt habe“, sagt die 42-Jährige. Sie war 1996 als Spätaussiedlerin von Kasachstan nach Hessen gekommen, hat zweimal den London-Marathon gewonnen, hält den deutschen Rekord auf der klassischen 42,195-Kilometer-Distanz - und ist eine gemachte Frau.

          Irina Mikitenko: Zweimal gewann sie den London-Marathon, einmal den Jackpot der World Marathon Majors

          2008 gewann sie den Jackpot der World Marathon Majors (WMM) in Höhe von 500.000 US-Dollar (rund 440.000 Euro). „Ich bin jetzt auf der sicheren Seite“, erklärt Mikitenko unumwunden. Als eine der besten Straßenläuferinnen der Welt war sie eine Zeit lang die am besten verdienende deutsche Leichtathletin.

          Reif: Europameister bei Aldi

          Weitsprung-Ass Christian Reif hatte das Pech, dass es bei seinem größten Erfolg keine offizielle Prämie gab: 2010 war er in Barcelona Europameister. Im vergangenen Jahr beendete er seine Karriere überraschend, dabei stand er mit 30 Jahren noch voll im Saft. Ihm ging es wie vielen Sportlern, mit denen sich der Olympia-13. von 2012 danach unterhalten hat: „Viele haben die Sorge, was danach kommt.“ Eine bessere finanzielle Absicherung hätte ihm - abgesehen von weniger Verletzungen - einiges erleichtert. Er habe ein „ganz gutes Polster“, aber natürlich nicht ausgesorgt.

          Weitsprung-Europameister Christian Reif: Ein „ganz gutes Polster“ zusammen gesprungen, aber nicht ausgesorgt

          Derzeit absolviert er ein Traineeprogramm und wird künftig als regionaler Verkaufsleiter für Aldi-Filialen im Saarland verantwortlich sein. Diese berufliche Chance hat ihm den Abschied aus der Sandgrube erleichtert.

          Bei Tschirch überwiegen positive Erinnerungen

          Cathleen Tschirch, die 2009 mit der deutschen 4 x 100-Meter-Staffel bei der WM in Berlin Bronze gewann, hatte „das Glück, sechs Jahre lang in der Sportfördergruppe der Bundeswehr zu sein“ und arbeitet heute als Landestrainerin in Mannheim. Die Dresdnerin hat „ganz viele positive Erinnerungen“ an ihre Laufbahn: die vielen Reisen, die vielen Menschen, die sie kennengelernt hat. Und: „Ich kann nicht sagen, dass ich am Hungertuch nagen musste.“ Sie habe „definitiv“ was zurücklegen können.

          Aber Tschirch glaubt auch, „dass es in der Leichtathletik die Tendenz gibt, dass man weniger als in den 90- und 2000er Jahren verdient“. Das meint auch Tobias Unger. „Heute würde ich noch die Hälfte bekommen. Es ist deutlich schwieriger geworden“, sagt der Schwabe und warnt: „Die Leichtathletik muss schauen, dass sie nicht an den Rand gedrängt wird.“ Er hat sich von seinen Prämien- und Sponsorengeldern eine Wohnung in Kirchheim/Teck gekauft.

          Schwierigkeit, Studium und Sport zu verbinden

          Es sei oft schwierig gewesen, Studium und Sport unter einen Hut zu bekommen, aber der Aufwand habe sich gelohnt: „Ich hatte eine superschöne Zeit.“ Bei den Sommerspielen 2004 in Athen und bei der WM 2005 in Helsinki war er Siebter über 200 Meter. Mit 20,20 Sekunden hält er immer noch den deutschen Rekord. Heute hat Unger „jeden Tag Spaß“ an seinem neuen Beruf: Athletiktrainer bei den U17- und U19-Fußballern des VfB Stuttgart, zudem trimmt er die Basketballer der Kirchheim Knights.

          Auch für einen wie 1500-Meter-Läufer Carsten Schlangen hat es sich gelohnt, zu laufen: „Sonst hätte ich es nicht so lange gemacht.“

          „Schnell rennen - und gewinnen“, das war auch Bastian Swillims’ Berufung: „Ich würde diesen Weg wieder gehen“, sagt das einstige 400-Meter-Ass vom TV Wattenscheid. Ob sich Leichtathletik lohnt? „Klar“, meint auch Carsten Schlangen, 2010 Europameisterschafts-Zweiter über 1500 Meter und heute Architekt, „sonst hätte ich es nicht so lange gemacht.“

          Weitere Themen

          Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Ein Hotel in Wuhan dient auch als Quarantänestation.

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.