https://www.faz.net/-gtl-8x0z9

NHL-Playoffs : Draisaitl verliert 0:7 und muss mit Sperre rechnen

  • Aktualisiert am

Kein guter Tag für Leon Draisaitl (rechts) in den NHL-Playoffs. Bild: USA Today Sports

Edmonton und Leon Draisaitl erleben in den NHL-Playoffs einen herben Rückschlag. In San Jose gehen sie mit 0:7 unter. Zudem droht dem deutschen Eishockey-Nationalspieler eine Strafe.

          Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat in seiner ersten Playoff-Saison in der nordamerikanischen Profiliga NHL einen herben Rückschlag einstecken müssen. Der Jungstar kassierte mit den Edmonton Oilers am Dienstag (Ortszeit) nicht nur eine 0:7 (0:2, 0:4, 0:1)-Demütigung bei den San Jose Sharks und das 2:2 in der Serie, sondern ihm droht nach einem Stockschlag eine weitere Sperre.

          Der Kölner schlug mit dem Schläger in der 34. Minute beim Stand von 0:5 zwischen die Beine von Gegenspieler Chris Tierney und musste mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe vorzeitig das Eis verlassen. Der 21-Jährigen bangt nun um die Teilnahme am wichtigen fünften Match in Edmonton am Donnerstag (Ortszeit), sollte die Liga das Vergehen mit einer weiteren Spielsperre bestrafen.

          „Heute waren wir richtig schlecht. Das war nicht unser Team, das war nicht unser Spiel“, erklärte Edmontons Kapitän Connor McDavid. Während die Oilers beim 0:7 in San Jose auf der ganzen Linie enttäuschten, überragten bei den Sharks in der vierten Partie Joe Pavelski (1. Minute/37.) und Logan Couture (12./33.) mit jeweils einem Doppelpack.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Tom Kühnhackl hat mit den Pittsburgh Penguins die erste Niederlage hinnehmen müssen. Der Titelverteidiger verlor Spiel vier bei den Columbus Blue Jackets mit 4:5 (0:2, 1:2, 2:2) und führt nur noch mit 3:1. Spiel fünf findet am Donnerstag (Ortszeit) in Pittsburgh statt. Kühnhackl traf mit seinem ersten Playoff-Treffer in dieser Saison zum zwischenzeitlichen 3:4 (43. Minute). Die weiteren Tore für die Penguins erzielten Patric Hornqvist (27.), Ron Hainsey (37.) und Jake Guentzel (60.). „Sie haben verdient gewonnen, weil sie besser waren“, erklärte Pittsburghs Superstar Sidney Crosby.

          Die New York Rangers haben in der Serie gegen die Montreal Canadiens durch ein 2:1 (1:1, 1:0, 0:0) den 2:2-Ausgleich geschafft. Im fünften Match treten beide Teams am Donnerstag (Ortszeit) in Montreal an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.