https://www.faz.net/-gtl-6vsuj

Leichtathletik : Sprinter versteigert sich selbst

  • Aktualisiert am

Sprinter für Olympia: James Ellington trägt seine Haut zu Markte Bild: dapd

„Ich bin eine der größten Sprint-Hoffnungen meines Landes“, wirbt der Brite James Ellington für sich und seinen Olympia-Traum. Um Sponsoren zu finden, hat er sich selbst bei Ebay eingestellt.

          1 Min.

          Auf der Suche nach Sponsoren für seine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 hat sich der britischer Sprinter James Ellington auf Ebay angeboten. Der Gewinner der am vergangenen Mittwoch begonnenen Auktion erhalte das Recht, auf seinem Trikot beim Training oder bei Presseterminen vor und nach den Spielen im kommenden Jahr zu werben, erklärte James Ellington. 

          Bis zu diesem Dienstag war der gebotene Preis schon auf 32.500 Pfund (ca. 38.000 Euro) angestiegen. Damit hat Ellington sein Ziel bereits übertroffen. Er brauche mindestens 30.000 Pfund (35.000 Euro) um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren, hatte er zu Beginn der Auktion - die noch bis Samstag, 13.34 Uhr läuft - kalkuliert.

          Ebay-Angebot Ellington: die Versteigerung geht noch bis Samstag, 17. Dezember, 13 Uhr 34

          Der 26-Jährige war in den vergangenen vier Jahren häufig verletzt gewesen und hatte daher Schwierigkeiten, einen Sponsor zu finden. 2011 war er dennoch der schnellste britische Sprinter über 200 Meter und qualifizierte sich immerhin für die WM in Daegu - wo er freilich frühzeitig ausschied.

          „Ich bin verletzungsfrei und wahrscheinlich eine der größten Sprint-Hoffnungen meines Landes“, wirbt Ellington aktuell für sich. Mit seiner Bestzeit von 20,52 Sekunden hinkt er als 58. der Weltrangliste der Elite 2011 allerdings gut eine Sekunde hinterher. Und auch über 100 Meter ist seine Bestzeit von 2010 (10,23 Sekunden) noch ausbaufähig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau arbeitet während des Lockdown von zuhause aus.

          Arbeitsrecht : Was Chefs in Corona-Zeiten dürfen

          Sind Zwangstests auf Covid-19 erlaubt? Was gilt für brisante Daten? Können Kosten für das Homeoffice steuerlich abgesetzt werden? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Arbeitsrechts-Fragen in Bezug auf die Pandemie.

          8:2-Gala gegen FC Barcelona : Alle Achtung, FC Bayern!

          Die Münchner demütigen den einst so großen FC Barcelona mit Lionel Messi im Viertelfinale der Champions League. Das 8:2 erinnert an das deutsche 7:1 im WM-Halbfinale 2014. Doch für den FC Bayern hat die Sache nicht nur einen Haken.
          43:56

          Digitec-Podcast : Kampf um Tiktok

          Präsident Trump droht mit Verbannung, Microsoft verhandelt eine Übernahme: Was aus der besonders unter Jugendlichen beliebten App wird, diskutieren wir mit Tiktok-Fachmann Adil Sbai.

          Republikaner begehren auf : Amerika oder Trump!

          Die härtesten Kritiker des Präsidenten finden sich in den eigenen Reihen. Konservative machen gegen ihn im Netz mobil. Ihre Botschaft ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.