https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/leichtathletik-sportprominenz-solidarisch-mit-richardson-17420529.html

Sportler für Richardson : „Lasst sie laufen“

  • Aktualisiert am

In einem „Zustand emotionalen Schmerzes“: Sha'Carri Richardson Bild: AP

Die amerikanische Sportprominenz erklärt sich solidarisch mit Sprinterin Sha’Carri Richardson, die nach ihrer Marihuana-Beichte das 100-Meter-Finale bei Olympia verpasst.

          2 Min.

          Nach der Dopingsperre für die amerikanische Sprinterin Sha'Carri Richardson für das olympische 100-Meter-Rennen der Frauen in Tokio wegen Marihuana-Missbrauchs und ihrem emotionalen Geständnis hat die 21-Jährige Solidaritätsbekundungen von zahlreichen US-Sportstars und selbst aus dem Weißen Haus erhalten.

          Sprint-Olympiasieger Michael Johnson, der frühere Basketball-Superstar Dwyane Wade sowie mehrere Stars aus der Football-Liga NFL stellten das Verbot der Droge durch die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und in mehreren US-Bundesstaaten infrage, während die Politik in Washington Richardsons bisherige Erfolge würdigte.

          „Ich weiß nicht, warum Marihuana verboten ist. Vielleicht aus einem guten Grund, vielleicht auch nicht. Ich wünschte, das Verbot würde ausgesetzt, bis man Gründe für beides kennt“, erklärte Johnson. Quarterback Patrick Mahomes vom letztjährigen NFL-Champion Kansas City Chiefs reagierte mit Unverständnis: „So ein Müll – lasst sie einfach nur laufen“, meinte der wertvollste Spieler (MVP) des Super Bowls von 2020.

          Richardsons vierwöchige Sperre nach einem positiven Dopingergebnis bei der Olympia-Ausscheidung der US-Leichtathleten im Juni in Eugene/Oregon war am vergangenen Freitag bekannt geworden. Die Sprinterin räumte kurz darauf in einer TV-Sendung ihren Marihuana-Konsum in einem „Zustand emotionalen Schmerzes“ nach der Nachricht vom Tod ihrer leiblichen Mutter ein: „Ich entschuldige mich dafür, dass ich während dieser Zeit nicht wusste, wie ich meine Emotionen kontrollieren oder mit meinen Emotionen umgehen sollte“, sagte Richardson.

          In Zusammenhang mit Richardsons Beichte warf Wade der Politik in Bundesstaaten mit Marihuana-Verbot Doppelmoral vor. „Die Mehrheit von Euch Gesetzesmachern raucht doch selbst Marihuana und investiert wahrscheinlich sogar in THC-Unternehmen“, erklärte der Olympiasieger und dreimalige NBA-Champion.

          Die sechstschnellste Frau der Welt darf wohl nicht bei Olympia starten
          Die sechstschnellste Frau der Welt darf wohl nicht bei Olympia starten : Bild: Reuters

          Die Sperre für Richardson, die in Eugene die 100-Meter-Trials in 10,89 Sekunden gewonnen hatte und im vergangenen April bei einem Meeting in Florida in 10,72 zur sechstschnellsten Frau aller Zeiten avanciert war, stand auch in der regelmäßigen Pressekonferenz des Weißen Hauses auf der Agenda. Jen Psaki verwies als Sprecherin von US-Präsident Joe Biden zwar auf die Unabhängigkeit der US-Anti-Doping-Agentur USADA, merkte aber auch an: „Sha'Carri Richardson ist eine inspirierende junge Frau, die persönlich viel durchgemacht hat. Und es ist ihr gelungen, eine der schnellsten Frauen der Welt zu sein – und das ist auch ein wichtiger Teil der Geschichte.“

          Die seit dem 28. Juni gültige Sperre bedeutet für Richardson auch nicht das Ende aller Hoffnungen auf einen Olympia-Start in Tokio. Aufgrund des Zeitplans ist für die Glamourfrau eine Teilnahme an der 4x-100-m-Staffel der Frauen durchaus möglich. Die Entscheidung darüber liegt beim amerikanischen Verband USATF und dem Nationalen Olympischen Komitee USOC. Vielleicht kann die "Rakete", wie sie genannt wird, doch noch abheben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“
          Kanzler Scholz zusammen mit der Integrationsbeauftragten Reem Alabali-Radovan (links) und Innenministerin Nancy Faeser am Montag in Berlin

          Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.