https://www.faz.net/-gtl-8yn3d

Leichtathletik : Speerwurf-Olympiasieger Röhler siegt in Rom

  • Aktualisiert am

Der deutsche Speerwerfer Thomas Röhler ist derzeit in Bestform (Archiv). Bild: dpa

Im letzten Versuch beim Diamond-League-Meeting übertrumpft Speerwerfer Thomas Röhler mit 90,06 Metern noch seinen deutschen Rivalen Johannes Vetter. Konstanze Klosterhalfen wird Dritte über 1500 Meter.

          2 Min.

          Olympiasieger Thomas Röhler ist nicht nur der überragende Speerwerfer im Weltmeisterschafts-Jahr, sondern auch ein Mann mit starken Nerven. Der 25 Jahre alte Topathlet vom LC Jena konnte beim Diamond-League-Meeting am Donnerstag in Rom mit dem letzten Wurf über 90,06 Meter seinen deutschen Rivalen Johannes Vetter von der LG Offenburg noch von Platz eins verdrängen. Für Röhler war es bei seinem dritten Start der dritte Sieg. Der Mannheimer Andreas Hofmann kam mit 79,65 Meter auf Platz acht.

          Einen starken Auftritt hatte Konstanze Klosterhalfen bei ihrem Debüt in der Premium-Serie der Leichtathleten. Über 1500 Meter wurde die Leverkusenerin in 3:59,30 Minuten Dritte. Damit unterbot sie ihre bisherige Bestzeit von 4:06,91 Minuten deutlich. Seit der Vereinigung war keine deutsche Läuferin mehr unter der Vier-Minuten-Marke geblieben. In Rom waren nur die Niederländerin Sifan Hassan in 3:56,22 Minuten und Winny Chebet aus Kenia in 3:59,16 Minuten schneller als die junge Deutsche.

          Kenias Kipruto dominiert 3000-Meter-Hindernisrennen

          Nicht ganz nach Wunsch lief die Premiere in der Diamond League für Gina Lückenkemper. Über 100 Meter rannte die Dortmunderin mit 11,39 Sekunden auf den siebten Platz. Die Olympia-Zweite Dafne Schippers aus den Niederlanden war mit 10,99 Sekunden wieder eine Klasse für sich.

          Hallen-Europameisterin Kristin Gierisch musste sich mit dem achten Platz im Dreisprung begnügen. Die 26 Jahre alte Chemitzerin kam über 13,82 Meter nicht hinaus. Den Sieg sicherte sich die Olympia-Zweite Yulimar Rojas aus Venezuela mit 14,84 Meter vor der kolumbianischen Olympiasiegerin Caterine Ibarguen, die 14,78 Meter weit sprang.

          Conseslus Kipruto aus Kenya (r.) gewinnt über 3000-Meter-Hindernis vor Marokkos Soufiane El Bakkali.
          Conseslus Kipruto aus Kenya (r.) gewinnt über 3000-Meter-Hindernis vor Marokkos Soufiane El Bakkali. : Bild: EPA

          Kenias Olympiasieger Conseslus Kipruto dominierte das 3000-Meter-Hindernisrennen und sorgte in 8:04,63 Minuten für die erste Weltjahresbestzeit des Abends im Olympiastadion. Bis zur letzten Hürde hielt der Marokkaner Soufine El Bakkali (8:05,17) noch gut mit, musste Kipruto aber auf der Zielgeraden ziehen lassen.

          Weltjahresbestleistung für Hellen Obiri

          Mit 4,85 Metern stellte auch Olympiasiegerin Katerina Stefanidi aus Griechenland eine Weltbestleistung auf. Lisa Ryzih vom ABC Ludwigshafen wurde in starken 4,65 Meter Vierte. Im Hochsprung wurde die Stuttgarterin Marie-Laurence Jungfleisch mit übersprungenen 1,88 Metern Achte. Die Siegerin Marija Lasitskene, die als Folge des russischen Doping-Skandals als neutrale Athletin startete, überquerte 2,00 Meter.

          Kenyas Hellen Obiri siegte über 5000 Meter.
          Kenyas Hellen Obiri siegte über 5000 Meter. : Bild: Reuters

          Hürdensprint-Olympiasieger Aries Merrit kommt im WM-Jahr langsam in Schwung. Bei seinem Sieg in 13,13 Sekunden vor Orlando Ortega (Spanien/13,17) blieb der Amerikaner jedoch noch unter seinem Leistungsvermögen. Für die dritte Weltjahresbestleistung sorgte zum Abschluss über 5000 Meter Hellen Obiri aus Kenia in 14:18,37 Minuten. Zweite wurde weit abgeschlagen Agnes Tirop ebenfalls aus Kenia in 14:33,09 Minuten.

          Weitere Themen

          Am richtigen Platz

          Neuer Trainer beim 1. FC Köln : Am richtigen Platz

          Seine Vita ist nicht unbedingt glamourös, der Fußball, den er verkörpert, aber schon. Für das ausgehungerte Publikum in Köln gibt es kaum einen besseren Trainer als Steffen Baumgart.

          Topmeldungen

          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.