https://www.faz.net/-gtl-a36nu

Leichtathletik-Meeting : Vetter solide – Mihambo mit Jahres-Weltbestleistung

  • Aktualisiert am

Die „magische“ Marke noch nicht übertroffen: Speerwerfer Johannes Vetter Bild: dpa

Die anvisierten 100 Meter sind es nicht geworden: Speerwerfer Johannes Vetter präsentiert sich in Dessau nach seinem deutschen Rekord jedoch weiter in guter Form. Für Aufsehen sorgt Weitspringerin Malaika Mihambo.

          1 Min.

          Mit der Jahres-Weltbestleistung von 7,03 Meter hat Weltmeisterin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) beim Leichtathletik-Meeting in Dessau den Weitsprung-Wettbewerb der Frauen gewonnen und das Glanzlicht gesetzt. Die 26-Jährige übertraf bei ihrem zweiten Weitsprung-Start des Sommers mit dem ersten Sieben-Meter-Sprung einer Frau in der laufenden Freiluft-Saison die bisherige Bestmarke. Sie steigerte die alte Höchstmarke der Weißrussin Nastassia Mironschik-Iwanowa vom 17. August in Brest um zehn Zentimeter.

          Bei der DM im vergangenen August in Braunschweig hatte Mihambo den Titel mit 6,71 Meter gewonnen. Am Sonntag will die gebürtige Heidelbergerin beim Istaf in Berlin antreten. In der vergangenen Saison mit dem WM-Triumph in Doha als Höhepunkt waren Deutschlands „Sportlerin des Jahres 2019“ sieben Sprünge über die Sieben-Meter-Marke gelungen.

          Im Schatten von Mihambo stand auch der ehemalige Speerwurf-Weltmeister Johannes  Vetter. Zwei Tage nach seinem deutschen Rekord von 97,76 Meter im polnischen Chorzow gewann der 27-Jährige von der LG Offenburg mit im letzten Versuch erzielten 86,17 Meter. Eine Weite von „über 85 Meter“ hatte Vetter schon vor dem Wettkampf als ein gutes Endergebnis bezeichnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          K-Frage in CDU-Fraktion : Die Söder-Fans kommen aus der Deckung

          Im Streit um die Kanzlerkandidatur für die Union werden die Handschuhe ausgezogen. Armin Laschet und Markus Söder stehen sich vor der Bundestagsfraktion gegenüber. Dort bekommt der CSU-Chef viel Unterstützung.
          Sars-CoV-2-Viren haften auf der Oberfläche von Zellen.

          Virus-Variante B.1.1.7 : Tödlich, tödlicher, doch nicht am tödlichsten?

          Ist die Coronavirus-Variante B.1.1.7 nicht so gefährlich wie gedacht? Das sollen zwei britische Studien belegen. Tun sie aber nicht. Als Zeugnis für „Übertreibungen“ taugen sie kaum, wie die genaue Lektüre zeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.