https://www.faz.net/-gtl-74frw

Leichtathletik : Prothesenläufer sollen draußen bleiben

  • Aktualisiert am

Deutsche Sprinter Wojtek Czyz (l) und Heinrich Popow: Der DLV zerstört die Inklusion Bild: dpa

Der Deutsche Leichtathletik-Verband will keine gemeinsame Wettkämpfe von behinderten und nichtbehinderten Sportlern mehr zulassen, um technischen Manipulationen vorzubeugen.

          2 Min.

          Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) strebt eine einschneidende Regeländerung für Athleten mit einem Handicap an, die technische Hilfsmittel für ihren Wettkampf benötigen. Diese Sportler sollen künftig nicht mehr bei Wettbewerben mit Nichtbehinderten gemeinsam gewertet werden. Über die Initiative der DLV- Regelkommission berichtet der „Spiegel“  in seiner neuen Ausgabe.

          Der DLV bestätigte den Bericht des Nachrichtenmagazins. „Es geht uns nicht um einen Ausschluss von behinderten Athleten, sondern um eine klare Trennung in der Wertung“, sagte DLV-Präsident Clemens Prokop am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. „Dies entspricht im Übrigen auch der Differenzierung bei den Behindertensportlern selbst, die ja viele unterschiedliche Schadensklassen haben.“ Eine klare Abgrenzung sei notwendig, meinte Prokop, „sonst bekommen wir eine Endlos-Diskussion“. Die Regeländerung „dient zur Vermeidung von Streitfällen und beugt technischen Manipulationen vor“, erklärte DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen.

          Popow äußert sich empört

          Ein Grund für die nationale Initiative, die auch dem Weltverband IAAF als „Regeländerungsantrag“ unterbreitet werden soll, sei die Chancengleichheit. Bei Athleten, die Hilfsmittel wie Prothesen für ihren Wettkampf benötigen „kann ein Wettbewerbsvorteil nicht ausgeschlossen“ und daher „innerhalb eines Wettbewerbes keine gemeinsame Wertung zugrunde gelegt werden“, argumentiert der DLV.

          Der deutsche Leichtathlet und Paralympics-Goldmedaillengewinner Heinrich Popow (29) äußert sich empört über die angestrebte Regeländerung: „Sollte der DLV den gemeinsamen Sport von Menschen mit und ohne Behinderungen aktiv verhindern, ist das ein Skandal und weit entfernt von der Lebenswirklichkeit und dem Sport.“

          Nach Ansicht Popows zementiere der DLV damit „die Spaltung des Sports“ und zerstöre „die Vorbildfunktion der Leichtathletik für die Gesellschaft“ insgesamt. In einer Stellungnahme, die FAZ.NET vorliegt, schreibt Popow: „Im Sport geht es nicht um Gleichmacherei, sondern um Gemeinsamkeit, um Leistung, um fairen Wettbewerb. Ich will nicht besser gestellt werden, ich will nicht bedauert werden, ich will einfach nur Sport treiben und mich mit anderen messen.“

          Der Vorläufer ohne Beine: Oscar Pistorius

          Würde die IAAF die Regel übernehmen, dürfte ein Weltklasse-Leichtathlet wie 400-Meter-Läufer Oscar Pistorius nicht mehr an Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen teilnehmen. Der beinamputierte Südafrikaner, der auf Hightech-Karbon-Prothesen sprintet, hatte sich sein Startrecht bei den Nichtbehinderten erst erkämpfen müssen.

          „Der faire Wettkampf in Gefahr“

          Selbst Experten sind sich bis heute nicht einig, ob die technischen Hilfsmittel wie ein „Antrieb“ wirken und ihm einen Vorteil verschaffen. „Die Behindertensportszene ist sich untereinander nicht mal einig. Bei den Paralympics beschuldigten sich Sportler gegenseitig, unerlaubte Prothesen einzusetzen.

          Solange es keine Möglichkeit gibt, Vorteilsnahme auszuschließen, ist uns eine Gleichbehandlung zu unsicher“, zitierte der „Spiegel“ Manfred Mamontow von der Wettkampforganisation des Verbandes. „Die Prothesentechnik könnte bald so ausgefeilt sein, dass der faire Wettkampf in Gefahr wäre.“

          Weitere Themen

          WM in Cortina wegen Corona wohl erst 2022

          Ski alpin : WM in Cortina wegen Corona wohl erst 2022

          Wegen der Corona-Pandemie wurde in Cortina d’Ampezzo im März schon die WM-Generalprobe abgesagt. Jetzt wollen die Italiener die Titelkämpfe um ein Jahr verschieben. Garmisch hofft derweil auf den Zuschlag für die WM 2025.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.