https://www.faz.net/-gtl-a89f8

Leichtathlet mit Problemen : Lucas Jakubczyk ist der Sprinter ohne Bahn

Er fühlt sich ausgeschlossen: Der Sprinter Lucas Jakubczyk, 35 Jahre alt, beklagt „Sport ohne Zuschauer und ohne Empathie“. Bild: Picture-Alliance

Weil er keinem Kader angehört, darf Lucas Jakubczyk derzeit an vielen Wettkämpfen nicht teilnehmen. Er beklagt „Sport ohne Zuschauer und ohne Empathie“. An seinem großen Ziel ändert das aber nichts.

          4 Min.

          Dieser Lockdown soll nicht der Abschied sein. Lucas Jakubczyk, Sprinter aus Berlin, fühlt sich von seinem Sport ausgeschlossen. Als der Olympiastützpunkt Chemnitz vor vierzehn Tagen einen internen Wettkampf organisierte, ereilte ihn ein behördliches Startverbot. Als es in Erfurt um Plätze und Zeiten ging, war er einer der wenigen, die der Veranstalter auslud.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Beim Istaf Indoor von Berlin, bei dem er als einziger Athlet an allen sieben Austragungen bisher teilnahm, wird er, der Lokalmatador, an diesem Freitag fehlen. Selbst bei der deutschen Meisterschaft am 20. und 21. Februar in Dortmund wird er, der lange zu den schnellsten Männern Deutschlands gehörte, nicht startberechtigt sein. „Sport ohne Zuschauer und ohne Empathie“ erlebe er gerade, beklagt Jakubczyk.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.