https://www.faz.net/-gtl-6ycec

Leichtathletik-Hallen-WM : Mit 6645 Punkte zum Weltrekord

  • Aktualisiert am

Der Hit des Tages: Aston Eaton erzielt einen Weltrekord im Siebenkampf Bild: REUTERS

Nach Kugel-Koloss David Storl hat auch Stabartist Björn Otto Silber in der Hand. Den größten Beifall bekommt bei der Hallen-WM in Istanbul aber Ashton Eaton – für einen Fabel-Weltrekord im Siebenkampf.

          2 Min.

          Silber für Stabhochsprung-Oldie Björn Otto und ein grandioser Weltrekord durch Amerikas jungen Mehrkampf-Star Ashton Eaton: Die Fans sind bei den Hallen-Weltmeisterschaften der Leichtathleten in Istanbul auch am Samstag voll auf ihre Kosten gekommen.

          Vor 5650 Zuschauern in der ausverkauften Ataköy Athletics Arena segelte „Air Otto“ über 5,80 Meter und musste sich schließlich nur dem Top-Favoriten Renaud Lavillenie geschlagen geben. Der kleine Franzose trumpfte groß auf, überquerte 5,95 Meter und glänzte ebenso wie die australische Hürdensprinterin Sally Pearson (7,73 Sekunden) mit einer Weltjahresbestleistung.

          Hallen-Europameister Lavillenie behielt im Finale die Nerven und nahm die 5,95 Meter gleich im ersten Versuch. Ottos Teamkollege Malte Mohr, vor zwei Jahren in Doha noch WM-Zweiter, landete diesmal auf dem vierten Platz (5,75). Bronze sicherte sich der Amerikaner Brad Walker (5,80).

          „Damit kann man zufrieden sein, für Gold hätte ich Bestleistung springen müssen. Aber das war mit zweimal 5,92 eine super Hallensaison für mich“, jubelte Otto und nahm die Glückwünsche von Weltrekordler Sergej Bubka entgegen. Einen Tag nach Kugelstoßer David Storl bescherte Otto dem DLV-Team die zweite Silbermedaille.

          Für den Amerikaner lohnte sich die Glanzleistung auch finanziell
          Für den Amerikaner lohnte sich die Glanzleistung auch finanziell : Bild: AFP

          Der Welt-Hit des Tages kam aber aus den Vereinigten Staaten: Ashton Eaton schraubte seinen Hallen-Weltrekord im Siebenkampf gleich um 77 Punkte nach oben. Nach einem grandiosen Wettkampf sicherte sich der 24-Jährige mit 6645 Zählern erstmals die Goldmedaille. WM-Zweiter wurde der Ukrainer Olexej Kasjanow (6071) vor dem Russen Artjom Lukjanenko (5969).

          Am Vortag hatte Siebenkampf-Olympiasiegerin Natalja Dobrynska aus der Ukraine den Hallen-Weltrekord im Fünfkampf auf 5013 Punkte verbessert. Schnellster Sprinter der Welt unterm Hallendach war Athen-Olympiasieger Justin Gatlin. Der 30 Jahre alte Amerikaner gewann das 60-Meter-Finale in glänzenden 6,46 Sekunden.

          Stabhochsprung-Oldie Björn Otto zeigte in Istanbul nochmal seine Klasse
          Stabhochsprung-Oldie Björn Otto zeigte in Istanbul nochmal seine Klasse : Bild: AFP

          Zweiter wurde der Jamaikaner Nesta Carter in 6,54 Sekunden vor dem entthronten Titelverteidiger Dwain Chambers aus Großbritannien (6,60). Christian Blum, der deutsche Hallenmeister vom TV Wattenscheid 01, war im Halbfinale in 6,79 Sekunden ausgeschieden.

          Kugelstoßerin Nadine Kleinert war mit ihrem fünften Platz durchaus zufrieden - aber nicht mit ihrer Leistung. „Ich bin irgendwie nie in den Wettkampf hereingekommen, ich war nicht aggressiv genug“, meinte Team-Kapitän Kleinert. Der 36-Jährigen vom SC Magdeburg fehlten am Ende 29 Zentimeter zur Bronzemedaille.

          Genießen auf der Matte: Björn Otto holt Silber
          Genießen auf der Matte: Björn Otto holt Silber : Bild: dpa

          Neue Hallen-Weltmeisterin wurde Olympiasiegerin Valerie Adams aus Neuseeland mit 20,54 Metern. Kleinerts Teamkollegin Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) war in der Qualifikation ausgeschieden.

          Weitere Themen

          Segler Escoffier aus Seenot gerettet Video-Seite öffnen

          Drama bei Vendée Globe : Segler Escoffier aus Seenot gerettet

          Bei der Segelregatta Vendee Globe hat der Franzose Kevin Escoffier Schiffbruch erlitten. Mitten im Südpolarmeer musste er sich von seinem sinkendem Boot auf eine Rettungsinsel retten und einen Notruf absetzen.

          Topmeldungen

          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.