https://www.faz.net/-gtl-79ugq

Leichtathletik : Gemeinsam wollen sie stark sein

  • Aktualisiert am

Von ihm wird die volle Punktzahl erwartet: Robert Harting Bild: dpa

Mit allen verfügbaren Stars tritt die deutsche Leichtathletik-Mannschaft bei der Team-EM in Gateshead an. Harting, Storl, Otto und Co. sollen dort in die Medaillenränge vorstoßen.

          1 Min.

          Deutschlands Leichtathleten reisen mit allen verfügbaren Stars zur Team-Europameisterschaft ins nordenglische Gateshead am übernächsten Wochenende (22./23. Juni). Diskus-Olympiasieger Robert Harting, Kugelstoß-Weltmeister David Storl und Hammerwurf-Weltrekordlerin Betty Heidler gehören ebenso zum Aufgebot wie die Olympiazweiten Christina Obergföll (Speer) und Björn Otto (Stab). Insgesamt 24 Frauen und 25 Männer umfasst das vorläufige Aufgebot des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), einige Planstellen sind noch offen.

          Die Zielvorgabe ist ambitioniert: „Unser Anspruch für die Nationalmannschaft muss es auch in 2013 sein, zu den Top-3 in Europa zu gehören“, sagte DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen bei der Bekanntgabe der Nominierung in Braunschweig, dem Gastgeber der Team-EM 2014. Bei der ersten Auflage des Wettbewerbs 2009 in Leiria/Portugal hatte das DLV-Team Gold gewonnen, 2010 in Bergen/Norwegen reichte es zu Bronze und 2011 in Stockholm wurde die deutsche Mannschaft Zweite. 2012 war die Mannschaftsmeisterschaft wegen der erstmals im Olympiajahr ausgetragenen Europameisterschaft nicht durchgeführt worden.

          Kurschilgen zeigte sich mit den bisherigen Saisonleistungen bei schlechter Witterung insgesamt zufrieden. 28 Leichtathleten haben bereits die Normen für die WM in Moskau erfüllt.

          Am besten ist der DLV traditionell im Stabhochsprung aufgestellt. Raphael Holzdeppe (5,91 Meter), Björn Otto (5,90) und Malte Mohr (5,86) sind hintereinander in der Top 4 der aktuellen Weltbestenliste plaziert, entsprechend schwierig gestaltete sich in dieser Disziplin die Nominierung. Den Ausschlag für den Olympia-Zweiten Björn Otto habe die etwas höhere Leistungskonstanz in den zurückliegenden Wettkämpfen gegenüber Raphael Holzdeppe gegeben.

          Qualifiziert sind neben Deutschland noch die Mannschaften von Titelverteidiger Russland und Gastgeber Großbritannien sowie der Ukraine, Frankreich, Polen, Spanien, Italien, Weißrussland, Griechenland, Norwegen, und die Türkei. In allen 40 Disziplinen tritt bei diesem Event jeweils ein Vertreter pro Land an. Die Plazierungen werden in Punkte umgerechnet.

          Das deutsche Aufgebot für Gateshead

          MÄNNER
          100 Meter: Lucas Jakubczyk (SCC Berlin)
          200 Meter: Julian Reus (TV Wattenscheid 01)
          400 Meter: David Gollnow (LG Stadtwerke München)
          800 Meter: Andreas Lange (LG Reinbek/Ohe)
          1.500 Meter: Carsten Schlangen (LG Nord Berlin)
          3.000 Meter: Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen)
          5.000 Meter: Arne Gabius (LAV Stadtwerke Tübingen)
          110 Meter Hürden: Erik Balnuweit (LAZ Leipzig)
          400 Meter Hürden: Silvio Schirrmeister (LAC Erdgas Chemnitz)
          3.000 Meter Hindernis: Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/Kieler TB)
          Hochsprung: Martin Günther (LG Eintracht Frankfurt)
          Stabhochsprung: Björn Otto (ASV Köln)
          Weitsprung: Christian Reif (LC Rehlingen)
          Dreisprung: N.N.   
          Kugelstoß: David Storl (LAC Erdgas Chemnitz)
          Diskuswurf: Robert Harting (SCC Berlin)
          Hammerwurf: Markus Esser (TSV Bayer Leverkusen)
          Speerwurf: Thomas Roehler (LC Jena)
          4 x 100 Meter: Julian Reus (TV Wattenscheid 01), Martin Keller (LAZ Leipzig), Lucas Jakubczyk (SCC Berlin), Sven Knipphals (VfL Wolfsburg), Roy Schmidt (LAZ Leipzig)
          4 x 400 Meter: David Gollnow (LG Stadtwerke München), Miguel Rigau (LT DSHS Köln), Jonas Plass (LG Stadtwerke München), Eric Krüger (SC Magdeburg), Thomas Schneider (SC Magdeburg)

          FRAUEN
          100 Meter: N.N. (aus Staffel)   
          200 Meter: Inna Weit (LC Paderborn)
          400 Meter: Esther Cremer (TV Wattenscheid 01)
          800 Meter: (am 11.6.)   
          1.500 Meter: (am 11.6.)   
          3.000 Meter: Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg)
          5.000 Meter: Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg)
          100 Meter Hürden: Nadine Hildebrand (VfL Sindelfingen)
          400 Meter Hürden: Christiane Klopsch (LG ovag Friedberg-Fauerbach)
          3.000 Meter Hindernis: Antje Möldner-Schmidt (LC Cottbus)
          Hochsprung: Marie-Laurence Jungfleisch (LAV Stadtwerke Tübingen)
          Stabhochsprung: Martina Strutz (SC Neubrandenburg)
          Weitsprung: Sosthene Moguenara (TV Wattenscheid 01)
          Dreisprung: Jenny Elbe (Dresdner SC 1898)
          Kugelstoß: Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge)
          Diskuswurf: Julia Fischer (SCC Berlin)
          Hammerwurf: Betty Heidler (LG Eintracht Frankfurt)
          Speerwurf: Christina Obergföll (LG Offenburg)
          4 x 100 Meter: Verena Sailer (MTG Mannheim), Tatjana Pinto (LG Ratio Münster), Inna Weit (LC Paderborn), Yasmin Kwadwo (MTG Mannheim), Katharina Grompe (LG Olympia Dortmund)
          4 x 400 Meter: Esther Cremer (TV Wattenscheid 01), Lena Schmidt (LG Stadtwerke Hilden), Julia Förster (TSV Bayer Leverkusen), Ruth-Sophie Spelmeyer (VfL Oldenburg), Christiane Klopsch (LG ovag Friedberg-Fauerbach)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.