https://www.faz.net/-gtl-9gsl6

Leichtathletik : Frauen werfen gegen Männer

  • Aktualisiert am

Leichtere Scheibe gegen schwerere: Shanice Craft und Christoph Harting (rechts) Bild: dpa

Eine Weltpremiere beim Berliner Hallen-Leichtathletik-Sportfest: Männer wie Christoph Harting treten im selben Wettbewerb in den Ring wie Diskuswerferinnen. Olympiasieger Harting ist gar nicht so wirklich begeistert.

          1 Min.

          Mit einer Weltpremiere locken die Macher des 6. Indoor-Istaf am 1. Februar 2019 nach Berlin. Zum ersten Mal wird es einen Teamwettbewerb im Diskuswerfen geben, vier Frauen und vier Männer treten in der Mercedes-Benz Arena gegeneinander an.

          „Diskus ist die große Attraktion dieses Meetings und vielleicht die einzige Disziplin, in der ein Teamwettbewerb Sinn macht“, sagte Meeting-Direktor Martin Seeber in Berlin und ergänzte: „Die Fans können sich auf einen tollen Abend freuen.“

          Die deutschen Diskus-Stars Christoph Harting und Shanice Craft haben für das weltweit größte Indoor-Meeting bereits ihre Zusagen gegeben. „So einen Wettkampf hatten wir noch nie. Wir sind eigentlich Individualsportler, da ist es einfach mal schön, in einem Team zu starten“, sagte die EM-Dritte Craft.

          Rio-Olympiasieger Christoph Harting ist nicht so ein großer Fan von Mannschaftswettbewerben. „Wenn es einer aus meiner Mannschaft nicht so gut macht, rege ich mich darüber auf. Das finde ich nicht so cool“, sagte der jüngere Bruder von London-Olympiasieger Robert Harting.

          Besonders erleichtert ist Christoph Harting nicht über die Tatsache, dass Kontrahent und Bruder Robert mit dem Leistungssport aufgehört hat. Das Verhältnis der beiden gilt als schwierig. „Das Bruderduell wurde medial immer überinszeniert“, sagte der jüngere Harting. „Für mich ist es jetzt kein Unterschied, seitdem er weg ist. Es ist immer noch die Herausforderung mit dem eigenen Körper und der eigenen Leistung.“

          Neben den Diskus-Stars werden viele Top-Athleten im Februar in Berlin antreten. Deutschlands beste Sprinterin Gina Lückenkemper hat genauso zugesagt wie die Hürden-Sprinterinnen Pamela Dutkiewicz und Cindy Roleder. Stabhochsprung-Weltrekordler Renaud Lavillenie ist ebenfalls wieder mit von der Partie.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.