https://www.faz.net/-gtl-8j6ha

Leichtathletik-EM : Heidler holt Hammer-Silber - Mihambo fliegt zu Bronze

  • Aktualisiert am

Bronzenes Lächeln: Malaika Mihambo bejubelt ihren dritten Platz. Bild: dpa

Hammerwerferin Betty Heidler krönt ihre Abschiedstournee mit der Silbermedaille bei der Leichtathletik-EM in Amsterdam. Malaika Mihambo holte in einem Weitsprung-Krimi Bronze.

          Die frühere Hammerwurf-Weltmeisterin Betty Heidler hat bei der Leichtathletik-EM in Amsterdam die Silbermedaille gewonnen. Die 32 Jahre alte Athletin von der LG Eintracht Frankfurt, die 2010 Europameisterin geworden war, warf am Freitag 75,77 Meter weit. Zum dritten Mal in Serie gewann die polnische Weltrekordlerin Anita Wlodarczyk mit 78,14 Metern den Titel. Dritte wurde Hanna Skydan aus Aserbaidschan mit 73,83 Metern.

          Heidler konnte sich zunächst in den ersten drei Versuchen von 71,27 über 73,19 auf 75,77 Meter steigern. Weiter ging es danach nicht mehr. „Unser Wunsch war ein Ergebnis über 77 Meter“, sagte Trainer Michael Dehyle. Bei den Olympischen Spielen in Rio will sie zum Abschied noch einmal groß auftrumpfen. „Ich will zeigen, was ich drauf habe“, sagte die Weltmeisterin von 2007 und Olympia-Dritte von 2012, die nach der Saison ihre Karriere beenden wird.

          Eine deutsche Medaille gab es auch im Weitsprung: Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) erkämpfte sich mit 6,65 Metern in einem Zentimeter-Krimi Bronze. Die 22 Jahre alte Mihambo musste sich nur der Top-Favoritin Ivana Spanovic aus Serbien (6,94) und der Britin Jazmin Sawyers (6,86) geschlagen geben.

          Ihre erste Medaille bei einem internationalen Großereignis holte sich Diskuswerferin Julia Fischer: Die 26 Jahre alte Berlinerin warf 65,77 m und reihte sich damit hinter der überragenden Sandra Perkovic aus Kroatien (69,97) ein. Bronze ging wie schon 2014 an Shanice Craft (63,89) aus Mannheim.

          Sehr zufrieden mit Silber: Hammerwerferin Betty Heidler.

          Deutschlands Top-Sprinter Julian Reus hat unterdessen die nächste Enttäuschung erlebt. Der Wattenscheider schied am Freitag im Halbfinale über 200 Meter als Sechster in 20,83 Sekunden aus. Auch sein Vereinskollege Robin Erewa und Aleixo-Platini Menga aus Leverkusen schafften es nicht in den Endlauf. Am Vortag hatte Reus bereits das Finale über 100 Meter verpasst.

          Weitere Themen

          „Sie sind eine Bedrohung“

          Warnung von Jürgen Klopp : „Sie sind eine Bedrohung“

          Der Druck auf Jürgen Klopp und den FC Liverpool ist im Titelrennen der Premier League größer geworden. Am Wochenende winkt den Reds die Rückeroberung der Tabellenführung – doch jemand will genau das verhindern.

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Europa League : Nun wartet Inter Mailand auf die Eintracht

          Ob Mailand oder Madrid: Hauptsache Achtelfinale. Die Frankfurter Eintracht muss als letzte verbliebene deutsche Mannschaft in der Europa League gegen Inter Mailand um den Einzug ins Viertelfinale spielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.