https://www.faz.net/-gtl-t56d

Leichtathletik-EM : Carolina Klüft ist das Partygirl Nummer eins

Auf der Lauer: Carolina Klüft Bild: AP

In Göteborg beginnt an diesem Montag die Leichtathletik-EM. Eine der großen Stars der Veranstaltung ist die schwedische Siebenkämpferin Carolina Klüft. Das schwedische Publikum liegt ihr zu Füßen. FAZ.NET-Bildergalerie.

          2 Min.

          Von diesem Montag an sind auch die Leichtathleten beim Musikfestival von Göteborg dabei. Schon seit Freitag abend rockt, jazzt und jubiliert es von bis zu 19 Bühnen in der Innenstadt und am Hafen von Göteborg. Nun sollen auf der Bühne Ullevi-Stadion Carolina Klüft und ihre Landsleute im siebentägigen Wettbewerb mit den Besten Europas für weitere Glanzpunkte sorgen.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          "Dies wird das größte Unterhaltungsevent Schwedens in diesem Jahrzehnt", verspricht Claes Bjerkne, als Chef von "Göteborg & Co" erster Vermarkter der Stadt an der Westküste. "Ganz Göteborg wird zum Stadion." Partygirl Nummer eins ist Carolina Klüft. Das schwedische Publikum liegt ihr zu Füßen, seit sie, bei den Europameisterschaften in München vor vier Jahren, mit neunzehn ihre erste Goldmedaille bei den Erwachsenen gewann. Sie sei immer noch ein kleines Mädchen in dieser großen, großen Welt, kokettiert die schlaksige Blonde fünfzehn Siebenkämpfe und drei große Siege später - inzwischen ist sie Olympiasiegerin und zweimal Weltmeisterin geworden. Keinen einzigen Mehrkampf hat sie seitdem verloren.

          Mit kindlicher Begeisterung

          So hinreißend Carolina Klüft mit dem Publikum im Stadion und an den Bildschirmen flirten kann - hier eine Kußhand für die Ränge, dort ein Zwinkern in die Kamera -, so mitreißend soll ihre Show werden. "Dies ist eine enorm wichtige Veranstaltung für uns", sagt Yngve Andersson, Präsident des schwedischen Leichtathletikverbandes und des Organisationskomitees. "Diese Generation von Athleten ist praktisch die Frucht unserer WM von 1995. Jetzt geht es darum, die nächste Generation zu gewinnen. Eigentlich müßten wir alle zehn bis fünfzehn Jahre eine große Meisterschaft in Schweden veranstalten."

          Auf der Lauer: Carolina Klüft Bilderstrecke

          Es ging schon vor der WM los mit der Leichtathletik in Schweden. "Mit Patrik Sjöberg ist der Hochsprung eine Art Kult geworden in Schweden", erzählt Carolina Klüft. Stefan Holm und Kajsa Bergqvist, der Olympiasieger und die Weltmeisterin im Hochsprung, hätten ihm ebenso nachgeeifert wie Dreisprung-Olympiasieger Christian Olsson und ihr Lebensgefährte Patrik Kristiansson, Dritter im Stabhochsprung bei der WM 2003 in Paris. "Ich bin sechs Jahre jünger als er, zu jung. Ich habe Hochsprung in der Schule entdeckt. Dann bin ich im Hof unseres Hauses gesprungen. Mein Vater hatte zwei Stangen aufgestellt, und ich habe alles mögliche dazwischengeschleppt: Stühle, einen Tisch, und da bin ich drübergesprungen."

          Lust an der Entdeckung

          Die kindliche Begeisterung, die Abenteuerlust und die Lust an der Entdeckung beherrschen die 23 Jahre alte Carolina Klüft immer noch. "Ich muß Spaß haben. Wenn ich keine Freude habe an dem, was ich tue, erreiche ich auch keine guten Resultate. Zweitens will ich immer dazulernen; neue Erfahrungen machen, Orte entdecken, Menschen kennenlernen. Und das dritte ist, immer mein Bestes zu geben, zu sehen, wie weit ich gehen kann." Da hat ein Siebenkampf viel mehr zu bieten als ein Sprint: Er dauert zwei Tage und nicht nur rund elf Sekunden.

          In Göteborg wird Carolina Klüft zusätzlich noch einen dritten Arbeitstag einlegen: Am Sonntag, zum Finale der Europameisterschaft und der damit verbundenen Party, will sie zusätzlich zu dem erwarteten Sieg im Mehrkampf auch noch im Weitsprung gewinnen. Die Mehrzahl ihrer neun Millionen sportbegeisterten Landsleute dürfte schon vorher abheben.

          Weitere Themen

          Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Sieg in Qualifikation : Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Der Titelverteidiger löst das Ticket zur Fußball-EM. Weltmeister Frankreich qualifiziert sich als Gruppensieger vor der Türkei. 17 von 24 Teilnehmern der Endrunde stehen nun fest. Drei weitere kommen bald dazu, die letzten vier erst im Frühjahr.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.