https://www.faz.net/-gtl-6jxp2

Leichtathletik-EM am Samstag : Diesmal sind auch die Männer stark

Junger Mann mit starkem Armzug: Matthias de Zordo Bild: dpa

Speerwerfer Matthias de Zordo schleudert den Speer zu Silber und Ralf Bartels sichert sich mit dem letzten Versuch Bronze im Kugelstoßen. Ebenfalls Bronze gewinnen Carolin Nytra über 100 Meter Hürden und Siebenkämpferin Jennifer Oeser.

          2 Min.

          Die deutschen Männer können es auch. Der erst 22 Jahre alte Speerwerfer Matthias de Zordo und der zehn Jahre ältere Kugelstoßer Ralf Bartels haben am Samstagabend bei der Europameisterschaft in Barcelona in spannenden Wettbewerben zwei Medaillen zu den nun insgesamt elf der deutschen Mannschaft beigetragen; eine silberne und eine bronzene.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Auch Jennifer Oeser (Leverkusen) und Carolyn Nytra (Bremen) gewannen am Abend Edelmetall: sie holten jeweils Bronze im Siebenkampf und im Hürdensprint. Insgesamt haben die deutschen Frauen schon acht Medaillen gewonnen, darunter die drei Goldenen: Verena Sailer im Sprint, Linda Stahl im Speerwurf und Betty Heidler im Hammerwerfen.

          Der Saarbrücker De Zordo verbesserte seine Bestleistung um dreieinhalb Meter und forderte den Olympiasieger, Weltmeister und europäischen Titelverteidiger Andreas Thorkildsen zum Duell. Zwei Mal übernahm er die Führung, zwei Mal konterte der Norweger und gewann schließlich knapp mit 88,37 zu 87,81 Meter. Der Finne Tero Pitkämäki, Weltmeister von Osaka 2007, wurde mit 86,67 Meter Dritter.

          Überraschungsmann holt Silber: Matthias De Zordo machts mit links

          Jennifer Oeser die Zweite der Weltmeisterschaft von Berlin, verbesserte ihre persönliche Bestleistung um rund zweihundert auf 6683 Punkte, konnte damit aber die britische Weltmeisterin Jessica Ennis (6823) und die ukrainische Olympiasiegerin Natalija Dobrinska (6778) nicht gefährden.

          Die Bremerin Nytra lief die hundert Meter mit den zehn Hürden in 12,68 Sekunden, der zweitbesten Zeit ihrer Karriere. Damit wurde auch sie Dritte, hinter der Türkin Nevin Yanit (12,63) und der Irin Derval O'Rourke (12,65). Sie sei vorsichtig gelaufen, um nicht die Medaille zu riskieren, sagte sie.

          Bartels konnte wieder einmal kontern

          Titelverteidiger Bartels verlor seinen Titel im Kugelstoßen an den Weißrussen Andrej Michnewitsch, obwohl die Goldmedaille für 21,01 Meter zu haben war. Vor vier Jahren in Göteborg kam Bartels im sechsten und letzten Versuch auf 21,13 Meter. Doch diesmal konnte er sich, wieder beim letzten Versuch, lediglich auf 20,93 Meter steigern und gewann damit die Bronzemedaille hinter Andrei Miknewitsch aus Weißrussland (21,01) und dem polnischen Olympiasieger Tomasz Majewski (21,00).

          David Storl aus Chemnitz, drei Mal Weltmeister bei Jugend und Junioren, kam im sechsten Versuch auf 20,57 Meter, nur zwanzig Zentimeter unter seiner Bestleistung, und konnte sich darüber freuen, Rang fünf erobert zu haben.

          Die hoch eingeschätzten Stabhochspringer kehren mit leeren Händen von der EM zurück. Für den Münchner Fabian Schulze stehen nach dem Sieg des weit überlegenen Franzosen Renaud Lavillenie mit 5,85 Meter lediglich 5,70 Meter zu Buche. Raphael Holzdeppe (Zweibrücken) wurde mit 5,60 Meter Neunter. Der deutsche Meister Malte Mohr (München) hatte die Qualifikation nicht überstanden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          "Get Brexit done" : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.