https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/leichtathletik-duplantis-steigert-stabhochsprung-weltrekord-17860539.html

Weltrekord im Stabhochsprung : Duplantis will noch mehr

Diese Zahl soll nur eine Übergangsstation sein: „Ab jetzt werde ich die 6,20 Meter attackieren“. Bild: AFP

Verbissen ist er seit Monaten die Höhe angegangen, nun meistert er sie endlich: Armand Duplantis verbessert seinen Stabhochsprung-Weltrekord – und kündigt gleich das nächste Ziel an.

          1 Min.

          6,20 Meter sind in Reichweite im Stabhochsprung. Als Armand Duplantis, der 22 Jahre alte Schwede aus Louisiana in den Vereinigten Staaten, am Montagabend in Belgrad endlich, endlich seinen Weltrekord auf 6,19 Meter gesteigert hatte, versprach er mehr: „Nun werden wir in zwei Wochen die 6,20 Meter angreifen. Ich habe das Gefühl, dass ich noch höher springen kann, dass dies alles erst der Anfang ist“, sagte Duplantis im Blick auf die Hallen-Weltmeisterschaft am selben Ort in vierzehn Tagen: „ Ich denke, ich kann noch viel probieren, etwa die 6,20 Meter und mehr.“

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Seit er im Februar 2020 innerhalb einer Woche den Weltrekord zunächst in Torun auf 6,17 Meter und dann in Glasgow, scheinbar mühelos, auf 6,18 Meter gesteigert hatte, jagte Duplantis der nächsten Höhe nach. Selbst beim Olympiasieg von Tokio im vergangenen Jahr ließ er 6,19 Meter auflegen – und musste erkennen, dass er zu viel wollte.

          Der Ehrgeiz, die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, der Ausfall vieler Veranstaltungen – Mondo, wie er genannt wird, flog hoch, aber nicht höher. In dieser Hallensaison ging er seinen dritten Weltrekord mit geradezu grimmiger Entschlossenheit an und steigerte die Resultate doch nur zentimeterweise: In Karlsruhe siegte er mit 6,02 Meter, in Berlin mit 6,03, in Uppasala mit 6,04 und in Birmingham mit 6,05. Jedes Mal versuchte er sich vergeblich am Rekord. Und ärgerte sich. In Belgrad klagte er: „Mit keiner Höhe hatte ich je solche Schwierigkeiten, noch nie im Leben.“

          Zwar hat er den legendären Sergej Bubka längst überflügelt; dessen durch die gemeinsame Wertung von Leistungen in Hallen und Stadien ohnehin entwerteten, fast 26 Jahre alten Outdoor-Rekord von 6,14 Meter von Sestriere 1994 brach Duplantis 2020 in Rom. Doch wie der Ukrainer 35 Weltrekorde aufzustellen, dürfte unmöglich sein. Dafür müsste er, würde er stets einen Zentimeter höher springen, die Bestmarke auf 6,51 Meter steigern. Unvorstellbar.

          Als sollte er seine einzigartige Überlegenheit demonstrieren, be­gann Duplantis den Wettbewerb am Montag bei 5,61 Meter, als alle Konkurrenten ausgeschieden waren. Er ließ 5,85 Meter folgen, 6,00 Meter. Dann war er schon bei der Weltrekord-Höhe. Er meisterte sie im dritten Versuch.

          Überflieger in neuen Sphären: Armand Duplantis
          Überflieger in neuen Sphären: Armand Duplantis : Bild: EPA

          Weitere Themen

          FC Barcelona verkauft Medienrechte

          Spanischer Fußball : FC Barcelona verkauft Medienrechte

          Bei der Erschließung neuer Einnahmequellen in dreistelliger Millionenhöhe folgt der FC Barcelona Vorschlägen seines Klubpräsidenten. So soll auch die Verpflichtung von Lewandowski möglich werden.

          Topmeldungen

          Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
          Einer der Unterzeichner des offenen Briefs in der „Zeit“: Der Philosoph Richard David Precht (Archivbild)

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.
          Flughafen Hongkong im Juli 2021: Damals nutzten viele Menschen die letzte Chance einer vereinfachten Ausreise nach Großbritannien.

          Massenexodus aus Hongkong : Wer kann, geht fort

          Die Angst geht um in Hongkong. Chinas Propaganda ist überall, sogar im Kindergarten. Viele Einwohner sehen nur noch eine Möglichkeit: die Auswanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.