https://www.faz.net/-gtl-acvyc

Leichtathletik : Crouser überbietet Uralt-Weltrekord

  • Aktualisiert am

Ryan Crouser, der stärkste Mann der Leichtathletik: „Ich habe an diesen Moment gedacht, seit ich angefangen habe zu stoßen.“ Bild: AFP

Mehr als 30 Jahre lang stand die Marke von Randy Barnes ganz oben in den Weltrekordlisten. Nun schafft Kugelstoßer Ryan Crouser einen Stoß für die Geschichtsbücher.

          1 Min.

          Die ersten herzlichen Umarmungen seiner Konkurrenten nahm Ryan Crouser bereits entgegen, als noch nicht einmal die Weite angezeigt war. Ein Weltrekord des amerikanischen Kugelstoß-Olympiasiegers hatte sich längst angedeutet.

          Bei den US-Meisterschaften der Leichtathleten am Freitagabend (Ortszeit) in Eugene war es nun so weit: Sein 7,26 Kilogramm schweres Gerät landete knapp vor der Betonumrandung und bei 23,37 Metern – damit übertrumpfte Crouser die 31 Jahre alte Bestmarke seines Landsmanns Randy Barnes (23,12).

          Für den 2,01 Meter großen und 145 Kilo schweren Sportler war es natürlich „ein wirklich spezieller Moment“ im neuen Hayward Field-Stadion. „Ich hatte den Weltrekord schon so lange gewollt, es fühlte sich an, als ob ein Stein von meinem Herzen gefallen sei“, sagte Crouser nach seinem Coup. „Ich wusste, dass ich die Stärke und die Power habe, ich musste es nur umsetzen.“

          Bereits in der Qualifikation glänzte der WM-Zweite mit 22,92 Meter, sechs Stunden später übertraf er im vierten Versuch den Rekord von Barnes von 1990 um gleich 25 Zentimeter. Der zweimalige Weltmeister Joe Kovacs (22,34) musste sich als Zweiter mit mehr als einem Meter geschlagen geben. Crouser hatte im Januar mit 22,82 Metern Barnes bereits den Hallenweltrekord abgenommen. Im Mai schaffte er 23,01 Meter und deutete einmal mehr sein Potenzial an.

          Da fliegt die Kugel der Sonne entgegen, und landet erst wieder bei der Weltrekordmarke.
          Da fliegt die Kugel der Sonne entgegen, und landet erst wieder bei der Weltrekordmarke. : Bild: AFP

          Vorgänger von Barnes als Freiluft-Weltrekordler war der frühere DDR-Leichtathletik-Star Ulf Timmermann, der bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul die Kugel 23,06 Meter weit stieß. Der heute 58-Jährige sowie Barnes und Crouser sind die einzigen, die jemals über 23 Meter kamen. Timmermann traut dem neuen Weltrekordler  weitere Steigerungen zu. „Das wird nicht sein letztes Wort gewesen sein“, sagte der Berliner am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. „Er hat eine tolle Technik, ist unglaublich dynamisch und sehr konstant.“

          Timmermann sieht Crouser auch nicht unter Doping-Verdacht, obwohl das Kugelstoßen einen schlechten Ruf hat und in der Vergangenheit immer wieder durch prominente Fälle auffiel: „An solchen Diskussionen will ich mich nicht beteiligen. Ich bin kein Freund davon, alles in Frage zu stellen.“

          Crouser – dessen lange roten Haare mit einem Dutt und einem Stirnband gebändigt sind – ließ sich nach seinem Kraftakt gebührend feiern und drehte eine Ehrenrunde mit einem US-Fähnchen. Für ihn ging ein langgehegter Traum in Erfüllung: „Ich habe an diesen Moment gedacht, seit ich angefangen habe zu stoßen.“

          Weitere Themen

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.