https://www.faz.net/-gtl-res0

Leichtathletik : Breuer beendet Karriere nach Verletzungsmisere

  • Aktualisiert am

Abschied von der Leichtathletik: Grit Breuer Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die ehemalige 400-Meter-Staffel-Welt- und Europameisterin Grit Breuer beendet ihre Karriere und zog die Konsequenzen aus einer langen Verletzungsmisere. „Ich freue mich auf ein neues Leben nach dem Sport“, sagte die 33jährige .

          Nach über 20 Jahren Leistungssport ist Grit Breuer im Ziel und beginnt ein neues Leben. „Das ist eine Stunde null für mich. Jeder Abschied tut weh, aber das Leben geht weiter - und ich freue mich darauf“, sagte Deutschlands erfolgreichste 400-Meter- Läuferin der vergangenen 15 Jahre am Mittwoch. Zuvor hatte die 33jährige vom SC Potsdam auf einer Pressekonferenz im brandenburgischen Bad Wilsnack ihren Rücktritt bekannt gegeben.

          Künftig will die leidenschaftliche Leichtathletin ins Hotelfach „reinschnuppern. Ich hoffe, daß es das Richtige für mich ist.“ Grit Breuer ist eine Kämpfernatur, doch der Abschied von der Laufbahn ist endgültig - und er kam nicht überraschend. Der Geist war willig, aber der Körper spielte nicht mehr mit, die 400 Meter sind ein knallhartes Geschäft. „Der erste Gedanke an Rücktritt kam nach meinem Bandscheibenvorfall im Mai. Dann ist er in den letzten Wochen und Monaten gereift“, erklärte die mehrfache Medaillengewinnerin bei Olympia, Welt- und Europameisterschaften.

          Schwere Stunden mit Tränen

          „Im November wurde dann eine deutliche Verschlechterung an den Gelenken festgestellt, dolle Abnutzungserscheinungen. Da haben mir die Ärzte einen Rücktritt ans Herz gelegt.“ Schwere Stunden habe sie durchgemacht, Tränen sind geflossen. Doch nun ist die gebürtige Mecklenburgerin erleichtert, freut sich auf die Zukunft, und auch bei der Rückbesinnung auf ein langes Sportlerleben bleiben nur die positiven Momente im Gedächtnis. Vor allem die Sternstunden.

          „Die Weltmeisterschaften 1997 in Athen waren mein Highlight, der Staffellauf zum Gold, Rubenbauers Kommentar - das waren Emotionen pur, weil der Sieg unverhofft kam“, schilderte sie ihren Coup vom WM-Finale. Auch die Heim-EM 2002 in München wird sie in bester Erinnerung behalten: Gold mit der Staffel, Silber im Einzelrennen. Bereits mit 16 Jahren stand Grit Breuer in Seoul im Olympia-Team der DDR, zwei Jahre später wurde sie schon Doppel-Europameisterin über 400 Meter (Einzel/Staffel). Ihre persönliche Bestleistung über die Stadionrunde (49,42 Sekunden) sind seit 1991 Junioren-Weltrekord.

          „Alles erreicht, was ich erreichen wollte“

          Ihre letzte internationale Einzelmedaille eroberte sie bei der Hallen-WM 2003 in Birmingham (Bronze über 400 Meter). Doch wo Licht war, gab es auch Schatten. 1992 war die kraftvolle Sprinterin in eine Affäre um ihre Trainingskollegin Katrin Krabbe und ihren Trainer und späteren Lebensgefährten Thomas Springstein verwickelt. Wegen Medikamentenmißbrauchs wurde sie national für ein Jahr und später vom Leichtathletik-Weltverband IAAF für zwei Jahre gesperrt. 1995 gab sie ihr Comeback und knüpfte bereits 1996 an alte Erfolge an: Hallen-Europameisterin, Olympia-Dritte mit der Staffel, Europacupsiegerin.

          „Aus Niederlagen lernt man“, meinte die Leichtathletin, „aber ich habe alles erreicht, was ich erreichen wollte. Ich will keinen Tag im Sport missen.“ Vom SC Magdeburg war sie zu Jahresbeginn zum SC Potsdam gewechselt, weil Springstein nach Dopingvorwürfen keinen Trainervertrag beim SCM mehr bekam. Am 16. Februar 2006 wird die gelernte Kauffrau für Bürokommunikation 34 Jahre alt. Da geht noch einiges: „Ich werde austrudeln, abtrainieren. Mal sehen, was kommt. Ich bin gespannt und neugierig.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bahncard 100 : So betrügen Kunden die Bahn

          Die Bahn verlässt sich auf die Ehrlichkeit ihrer Kunden mit Bahncard 100. Die nutzen das zum Teil, um Entschädigungszahlungen für verspätete Züge zu ergaunern – mit denen sie nie fuhren.

          Früherer Verfassungsschutzchef : Maaßen tritt der konservativen „WerteUnion“ bei

          Der frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen und der Politikwissenschaftler Werner Patzelt sind der konservativen „WerteUnion“ beigetreten. Sie solle Politiker täglich daran erinnern, „sich zu ihren eigenen Wertvorstellungen zu bekennen“, sagte Maaßen FAZ.NET.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.