https://www.faz.net/-gtl-7bak3

Leichtathletik : Ariane Friedrich sagt WM ab

  • Aktualisiert am

Keine WM: Ariane Friedrich sagt wegen Knieproblemen ab Bild: dpa

Ariane Friedrich wird nicht an der Leichtathletik-WM teilnehmen. Die deutsche Hochsprung-Rekordlerin sagte ihren Start wegen einer Knieverletzung ab. An ein Karriereende denke sie aber noch nicht.

          1 Min.

          Die deutsche Hochsprung-Rekordlerin Ariane Friedrich hat ihre Teilnahme an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Moskau abgesagt. „Mit der WM-Norm würde es wegen der Knieverletzung nicht mehr klappen“, erklärte ihr Manager Günter Eisinger am Dienstag. Die 29-Jährige von der LG Frankfurt/Main hatte sich die Verletzung am 21. Juni im badischen Bühl zugezogen. Dort hatte die WM-Dritte von 2009 zwar 1,90 Meter überquert, musste aber weitere Versuche über die WM-Norm von 1,95 Meter abbrechen.

          „Ariane wird erst wieder an den Start gehen, wenn sie rundum gesund ist. Ob dies noch in dieser Saison der Fall ist, wissen wir nicht“, sagte Eisinger. „Die Gesundheit hat nun Vorrang.“ Die Zeit bis zum WM-Beginn am 10. August sei zu kurz. Meldeschluss für Moskau ist sogar schon der 29. Juli.

          Ariane Friedrich hatte sich im Dezember 2010 einen Achillessehnenriss zugezogen und danach vergeblich versucht, wieder dicht an die Zwei-Meter-Höhe heranzukommen. Für die Olympischen Spiele 2012 war sie nominiert worden, obwohl sie die Normhöhe nicht übertroffen hatte. Die Olympia-Siebte von 2008 schaffte es jedoch nicht, in den Endkampf zukommen.

          An ein Ende ihrer Karriere denkt sie jedoch nicht. „Sie wäre dusselig zu sagen, aufhören zu wollen, wenn ihr das Hochspringen weiter Freude und Spaß macht“, sagte Eisinger. „Wir haben das Glück momentan nicht gepachtet, aber wo viel Schatten ist, kommt auch wieder Licht hin.“

          Topmeldungen

          Letztes Aufgebot?: Das künftige SPD-Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken.

          SPD-Parteitag beginnt : Was ist links?

          Das neue Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken wird die SPD weiter ins Abseits treiben – und die reine linke Lehre die Sozialdemokratie nicht retten. Eine Analyse.

          IS-Gefängnis : Wir kommen wieder – stärker und brutaler

          Tausende IS-Kämpfer sitzen unter elenden Bedingungen in kurdischen Gefängnissen im Nordosten Syriens ein. Sie geben sich als Opfer – aber haben sie ihre radikale Weltsicht wirklich aufgegeben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.