https://www.faz.net/-gtl-9rg2e

Laver Cup im Tennis : Federer und Nadal bringen Europa in Führung

  • Aktualisiert am

Rafael Nadal nach seinem Sieg im Laver Cup in Genf Bild: dpa

Beim Laver Cup bringen die Siege von Roger Federer und Rafael Nadal das Team Europa wieder nach vorne. Deutschlands bester Tennisprofi musste sich hingegen geschlagen geben.

          1 Min.

          Die Tennis-Altstars Roger Federer und Rafael Nadal haben das Team Europa beim Laver Cup wieder in Führung gebracht. Der 38 Jahre alte Schweizer, der bei dem millionenschweren Show-Event auch als Mitorganisator auftritt, bezwang am Samstag in Genf den Australier Nick Kyrgios mit 6:7 (5:7), 7:5, 10:7 im Match Tiebreak. Der Spanier Rafael Nadal gewann mit 6:3, 7:6 (7:1) gegen Milos Raonic aus Kanada.

          Nadals Doppel mit dem Griechen Stefanos Tsitsipas ging allerdings mit 4:6, 6:3, 6:10 gegen Nick Kyrgios (Austalien) und Jack Sock (Amerika) verloren. Damit geht Europa nur mit einer 7:5-Führung in den letzten Tag des millionenschweren Show-Events in Genf.

          Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev hatte zuvor seine Partie gegen den Amerikaner John Isner mit 7:6 (7:2), 4:6, 1:10 verloren. In dem ausgeglichenen Duell brachten beide Spieler bis zum 4:4 im zweiten Satz ihre Aufschlagspiele durch. Zverev hatte dabei im Tiebreak des ersten Abschnitts das bessere Ende für sich. Doch nach dem Break von Isner zum 5:4 im zweiten Satz konnte der 22-Jährige nichts mehr entgegensetzen.

          Weitere Themen

          Verführung zum Handball

          Unser täglich Buch : Verführung zum Handball

          Handballstar Andy Schmid hat mit seinem Kinderbuch eine eindeutige Absicht. Denn sein sieben Jahre alter Sohn spielt Fußball. Und nicht Handball. Das will Andy Schmid mit „Mein Sprungwurf“ ändern.

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.