https://www.faz.net/-gtl-8xee5

Tennis in Stuttgart : Siegemund stiehlt Kerber und Scharapowa die Show

  • Aktualisiert am

„Es war wirklich gigantisch. Das ist der schönste Moment gewesen, der schönste Tennismoment für mich“: Laura Siegemund. Bild: dpa

Nach dem dramatischen Finalsieg beim Tennisturnier in Stuttgart kullern bei Laura Siegemund die Freudentränen. Denn das einstige „Wunderkind“ hatte seine Karriere schon einmal beendet.

          2 Min.

          Es war ein kleiner Moment, der verdeutlichte, dass sich Laura Siegemund an die Rolle einer Turniersiegerin noch gewöhnen muss. Als sie nach ihrem dramatischen Final-Erfolg auf dem Centre Court des Stuttgarter Tennis-Turniers das Mikrofon in der Hand hielt, war sie erst nicht sicher, ob sie auf Deutsch oder Englisch beginnen sollte. Dann plauderte sie einfach los. Für die 29-Jährige war es bei ihrem Heimspiel ein aufregender Sonntag, an dem sie mit dem famosen 6:1, 2:6, 7:6 (7:5) über Kerber-Bezwingerin Kristina Mladenovic ihren zweiten WTA-Titel und den größten Erfolg ihrer Karriere feierte.

          „Es war wirklich gigantisch. Das ist der schönste Moment gewesen, der schönste Tennismoment für mich“, sagte die Lokalmatadorin, als sie sich rund eineinhalb Stunden nachdem die Tränen sie überwältigt hatten, den Fragen der Journalisten stellte. Den Pokal hatte sie mitgebracht und neben sich auf den Tisch gestellt.

          Wer Siegemund mit der Trophäe strahlen, wer sie beim Porsche Grand Prix spielen und siegen sah, kann sich kaum vorstellen, dass ihre Karriere eigentlich schon mal beendet war. Doch ihre Geschichte ist die eines Tennis-Wunderkindes, das erst spät ihr großes Glück auf dem Platz fand. Als Jugendliche wurde die Metzingerin gefeiert, musste Vergleichen mit Steffi Graf standhalten, zerbrach aber am Druck. Erst als sie eine Karriere-Pause einlegte, fand sie die Gelassenheit. Nach zu vielen Pleiten entschloss sie sich 2012, das Profi-Leben zu beenden. Studierte Psychologie, bestand ihren A-Trainer-Schein. Der Titel von Siegemunds Bachelor-Arbeit: „Versagen unter Druck“.

          Gegen die 23 Jahre alte Französin Mladenovic, bislang eine der erfolgreichsten Spielerinnen der Saison, meisterte der schwäbische Wirbelwind den Druck famos. Auf Angelique Kerber haben vielleicht viele als Finalistin gesetzt – oder zumindest gehofft. Möglicherweise auch auf Maria Scharapowa, deren Rückkehr nach dem Dopingvergehen glückte. Aber Wildcard-Inhaberin Siegemund? Nicht bei diesem hoch dekorierten Feld. „Das ist nicht nur eine unglaubliche körperliche und spielerische Leistung, sondern vor allem auch mental“, lobte Bundestrainerin Barbara Rittner nach dem Triumph im SWR.

          Die Geschichte des Endspiels spitzte sich im dritten Satz zu. Nur kurz ließ sich Siegemund irritieren, als sie bei 5:4 zum zweiten Mal wegen Zeitüberschreitung verwarnt wurde und ein wichtiger Punkt an Mladenovic ging. Ein Rückstand im Tiebreak hielt sie nicht auf. „Ich war wirklich ruhig und wusste, was ich zu tun hatte“, sagte sie. Vor einem Jahr war Siegemund mit ihrem überraschenden Finaleinzug bei ihrem schwäbischen Heimspiel plötzlich in den Blickpunkt gerückt. Über Jahre etablierteren Kräften im deutschen Damen-Tennis wie Andrea Petkovic und Sabine Lisicki hat sie den Rang abgelaufen.

          Als Belohnung gab es auch noch einen neuen Sportwagen. Bilderstrecke

          In der Regel tritt sie sympathisch redselig auf, auch wenn sie bei ihrer herausragenden Serie in Stuttgart teils zurückhaltender und angespannter wirkte. Auf dem Platz spielt die Viertelfinalistin von Rio „unterhaltsames Tennis“, wie Mladenovic lobte. Sie klebt nicht an der Grundlinie, sondern rückt ans Netz vor, hat ein feines Händchen für Volleys und Stopps. „Das ist schon sehr durchdacht das Ganze“, sagte sie. „Ich bin mit Sicherheit eine taktische Spielerin, die die Spielzüge plant.“ Vieles ist aber auch Intuition.

          In den ersten Monaten der Saison reihte sich frühe Niederlage an frühe Niederlage. Erst mit dem Wechsel auf Sand kam der Erfolg, schon in Charleston hatte Siegemund das Halbfinale erreicht. „Das ist oft ein ganz schmaler Grat. Ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass ich irgendwie in einer spielerischen Krise bin“, erklärte sie. Stuttgart fühlt sich für sie inzwischen wie ein „Wohnzimmer“ mit einem „gewissen Wohlfühleffekt“ an, in dem manche Siege leichter fallen mögen. Nun ist Siegemund gefragt, ihr Selbstbewusstsein mit in die nächsten Aufgaben zu nehmen und die Ergebnisse zu bestätigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.