https://www.faz.net/-gtl-ag9km

Armstrong trifft Ullrich : „Ich bin so stolz auf dich, Champ und liebe dich zutiefst“

  • Aktualisiert am

Jan Ullrich (rechts) reicht Lance Armstrong im Jahr 2004 auf der Schlussetappe der Tour de France die Hand. Bild: dpa

Die früheren Radprofis Lance Armstrong und Jan Ullrich begegnen sich bei einem Radsport-Camp auf Mallorca. Die einstigen Rivalen verbindet mittlerweile eine tiefe Freundschaft.

          1 Min.

          Lance Armstrong hat seinen alten Rivalen Jan Ullrich auf der Ferieninsel Mallorca getroffen. Der 50 Jahre alte frühere Radstar, dem seine sieben Siege bei der Tour de France wegen Dopings aberkannt wurden, veröffentlichte am Samstag Fotos von dem Treffen im Rahmen eines Radsport-Camps auf Instagram.

          „Es ist unmöglich, in Worte zu packen, was es mir (und Millionen von anderen) bedeutet, diesen Mann wieder zurück und gesund zu sehen“, schrieb Armstrong. „Ich bin so stolz auf dich, Champ und ich liebe dich zutiefst und werde immer für dich da sein.“

          Vom größten Rivalen zu echtem Freund

          Bei dem Treffen in Spanien war auch Armstrongs früherer Helfer George Hincapie dabei, der mit dem Texaner zusammen einen Podcast produziert. Auch Armstrongs einstiger Teamchef Johann Bruyneel war zugegen. Das seit einem Jahr geplante Camp für zahlungskräftige Kunden war wegen der Corona-Pandemie verschoben worden.

          Armstrong und Ullrich hatten sich zu Beginn der 2000er Jahre packende Duelle bei der Tour geliefert, aus denen der US-Amerikaner stets als Sieger hervorging. Während Armstrong seine Doping-Vergangenheit nach der Karriere einholte, folgte bei Ullrich ein gesundheitlicher Absturz.

          Zu Armstrongs 50. Geburtstag vor einer Woche hatte der 47-Jährige in „Bild am Sonntag“ geschrieben: „Vor gut drei Jahren, in der schwierigsten Phase meines Lebens, warst Du, lieber Lance, für mich da. Du hast mir unter die Arme gegriffen und gezeigt, dass der größte Rivale ein echter Freund werden kann. Deine Unterstützung hat dazu beigetragen, dass ich heute wieder gesund bin und mein Leben im Griff habe.“

          Weitere Themen

          Liverpool lässt die Muskeln spielen

          Champions League : Liverpool lässt die Muskeln spielen

          Das Team von Trainer Jürgen Klopp nimmt nach dem Sieg gegen Atlético Madrid Kurs auf das Achtelfinale. Real Madrid schießt fünf Tore, Manchester City auch. Der AC Mailand aber verliert.

          Topmeldungen

          Konkurrenten um das Amt des Finanzministers: Robert Habeck (links) und Christian Lindner

          Ampel-Verhandlungen : Wer was wird

          Welche Partei welches Ministerium bekommt, soll erst am Schluss der Koalitionsverhandlungen besprochen werden. Doch im Hintergrund hat das große Verteilen längst begonnen. Ein Überblick aus der Berliner Gerüchteküche.
          Den Auftritt in Amsterdam hatten sich Erling Haaland (Zweiter von rechts) und der BVB sicher anders vorgestellt.

          0:4-Debakel in Champions League : Der BVB wird regelrecht zerlegt

          Das Duell mit Ajax Amsterdam gerät für Borussia Dortmund zur Lehrstunde in Sachen Offensivfußball. Torhüter Gregor Kobel verhindert ein noch deutlicheres Ergebnis. Trainer und Spieler des BVB sind bedient.
          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Was uns der Rauswurf des Bild-Chefs sagt

          Der Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.