https://www.faz.net/-gtl-agva8

Olympia-Vierte in Tokio : Läuferin Agnes Tirop tot aufgefunden

  • Aktualisiert am

Die 25-Jährige nahm für Kenia an den Olympischen Spielen in Tokio teil, wo sie im August Vierte über 5000 Meter wurde. Bild: AP

Kenia habe ein Juwel verloren, erklärte der kenianische Leichtathletikverband. Einzelheiten zum Tod der Athletin sind demnach noch nicht geklärt.

          1 Min.

          Die Olympia-Vierte und Straßenweltrekordlerin Agnes Tirop aus Kenia ist nach Angaben des kenianischen Leichtathletik-Verbandes tot in ihrem Haus aufgefunden worden. In Medienberichten waren am Mittwoch Fotos von einem Polizeieinsatz in Iten im Nordwesten des Landes zu sehen, wo viele Läuferinnen und Läufer leben und trainieren. 

          Kenia habe ein Juwel verloren, erklärte der Verband. Man sei außer sich vor Trauer um die aufstrebende Läuferin und arbeite noch daran, Einzelheiten zu ihrem Tod herauszufinden. Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta würdigte die junge Sportlerin als „Heldin“.

          Die Nachrichtenagentur AFP schreibt, dass ihr Bauch Stichwunden aufwies. Tirops Ehemann Emmanuel Rotich werde gesucht, sagte Polizeisprecher Tom Makori. „Der Verdächtige hat Tirops Eltern angerufen und gesagt, dass er etwas Unrechtes getan habe. Wir glauben also, dass er weiß, was passiert ist“, so Makori weiter.

          Tirop hatte vor einem Monat bei einem Rennen in Herzogenaurach einen Weltrekord über zehn Kilometer auf der Straße in reinen Frauenrennen aufgestellt und wurde zuletzt am 3. Oktober bei einem Straßenrennen in Genf Zweite über dieselbe Distanz.

          Die 25-Jährige holte zweimal WM-Bronze über 10.000 Meter und nahm für Kenia an den Olympischen Spielen in Tokio teil, wo sie im August Vierte über 5000 Meter wurde. Bereits als 19-Jährige gewann Tirop 2015 den WM-Titel im Cross.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Büros in Frankfurt

          Betriebsrenten : Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Niedrige Zinsen lassen die Pensionsrückstellungen steigen, das Steuerrecht ignoriert diese Belastung. 100.000 Unternehmen sind betroffen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer IDW fordert, den Zinssatz deutlich zu senken. Eine Studie zeigt: Diese Forderung ist berechtigt.
          Bürgerinitiativen und Umweltverbände, aber auch einzelne Bürger haben das Recht, sich vor Gericht gegen die Genehmigung einer Windkraftanlage zu wehren.

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.