https://www.faz.net/-gtl-80ohm

Hallen-EM in Prag : Storls goldener Stoß

  • Aktualisiert am

Endlich Gold: Storl nach dem Stoß zur Medaille Bild: AP

Traumstart in der „goldenen Stadt“: Kugelstoßer David Storl sichert sich bei der Leichtathletik-EM in Prag seinen ersten, großen Hallentitel. Der Erfolg hat sich angedeutet.

          2 Min.

          In der „Goldenen Stadt“ hat Kugelstoß-Ass David Storl seine Silber-Serie in der Halle gestoppt und sich einen weiteren Traum erfüllt: Der zweimalige Freiluft-Weltmeister erkämpfte am Freitagabend bei den Europameisterschaften in Prag im vierten Anlauf endlich seinen ersten internationalen Hallen-Titel.

          Auf glänzende 21,23 Meter wuchtete der 24 Jahre alte Sachse die 7,257 Kilo schwere Kugel im Finale - das war zu viel für seine sieben Konkurrenten. Mit dem Traumstart gab der Kapitän des deutschen Männer-Teams gleich den Kurs für die kommenden zwei Wettkampftage vor. Am Abend schrammten die Leipziger Hürdensprinter Cindy Roleder und Erik Balnuweit jeweils knapp an der Bronzemedaille vorbei.

          Storl verfehlte seine eigene europäische Saison-Bestleistung nur um drei Zentimeter und setzte sich klar vor dem Serben Asmir Kolasinac (20,90) und Ladislav Prasil aus Tschechien (20,66) durch. Tobias Dahm (Sindelfingen) belegte mit 19,58 Metern den achten Platz. „Der Bann ist gebrochen. Das war ein Schritt in die richtige Richtung“, sagte der Europameister, war aber mit seiner Weite nicht zufrieden. „Das war ein zu holpriger Wettkampf.“

          Roleder verpasste Bronze über 60 Meter Hürden nur um einen Wimpernschlag. In 7,93 Sekunden musste sich die 25-Jährige vom LAZ Leipzig mit Platz vier hinter der zeitgleichen Britin Serita Solomon zufriedengeben. Die Weißrussin Alina Talaj holte EM-Gold in 7,85 Sekunden. Auch Balnuweit landete auf dem ungeliebten vierten Rang. Der deutsche Meister musste in 7,59 Sekunden aber einem ganz starken Trio aus Frankreich den Vortritt lassen: Pascal Martinot-Lagarde gewann Gold in 7,49 Sekunden vor Dimitri Bascou (7,50) und Wilhem Belocian (7,52).

          Bilderstrecke

          Nach fünfmonatiger Wettkampfpause war Storl erst vor zwei Wochen in Karlsruhe wieder deutscher Hallenmeister geworden. In der Prager O2-Arena wurde er als fünfter deutscher Kugelstoßer Hallen-Europameister. EM-Gold hatten zuvor Hartmut Briesenick (1970/1971/1972), Ulf Timmermann (1987/1989), Sven-Oliver Buder (1998) und Ralf Bartels (2011) erkämpft. Hinter Bartels war Storl vor vier Jahren schon EM-Zweiter geworden. Auch bei der Hallen-WM 2012 in Istanbul und 2014 in Sopot war Storl auf Platz zwei gelandet.

          Einen Tag vor den deutschen Meisterschaften war Storl zum Polizeimeister ernannt worden. Seit November arbeitet er wieder an den Kraftmaschinen, seit vier Wochen stößt er wieder mit der Kugel. In Karlsruhe klagte der Schützling von Trainer Sven Lang noch über Schmerzen am operierten Knie. „Dank Voltaren bin ich nun schmerzfrei“, sagte der 1,98 Meter große und 125 Kilo schwere Athlet nun in Prag.

          Carolin Schäfer mit Trauerflor am Trikot

          Nur um 13 Punkte verpasste die Britin Katarina Johnson-Thompson den drei Jahre alten Fünfkampf-Weltrekord. Mit exakt 5000 Zählern holte sich die 22 Jahre alte Top-Favoritin Gold ab. Carolin Schäfer hatte ihren Wettkampf - auf Platz zwölf liegend - vor dem 800-Meter-Lauf nach Absprache mit dem Teamarzt beendet. Die 23-Jährige vom hessischen TV Friedrichstein klagte über Wadenprobleme.

          Die Vierte der Freiluft-EM 2014 im Siebenkampf war in der O2-Arena mit einem kleinen Trauerflor am Nationaltrikot angetreten. Vor knapp zwei Wochen hatte sie ihren Lebenspartner bei einem tragischen Unfall verloren. Am 1. März teilte Schäfer in einer persönlichen Erklärung mit, dass sie trotz des Schicksalsschlags in Prag starten werde.

          Weitere Themen

          Hoffen auf das englische Interesse

          FSV Mainz 05 : Hoffen auf das englische Interesse

          32 Spieler: Der Trainingskader von Coach Achim Beierlorzer beim Fußball-Bundesligaverein Mainz 05 ist zu groß. Welche Möglichkeiten hat Manager Rouven Schröder?

          Topmeldungen

          „Deutschland muss eine grüne Politik hinbekommen, die den Wohlstand erhält und fördert“, sagt Audi-Chef Markus Duesmann, 51.

          Audi-Chef Duesmann : „Benzin im Blut, grün im Herzen“

          Markus Duesmann ist die neue Allzweckwaffe im VW-Konzern: Audi-Chef und Mann für die Technik von morgen. Ein Gespräch über Macht und Idole, die Liebe zu Motoren und seine Freunde im Ökomilieu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.