https://www.faz.net/-gtl-8yqlf

Eishockey : Kühnhackl verteidigt mit Pittsburgh Stanley-Cup-Titel

  • Aktualisiert am

Mission Titelverteidigung geglückt: Die Pittsburgh Penguins gewinnen abermals den Stanley Cup. Bild: AFP

In der NHL-Finalserie kommt Tom Kühnhackl zwar nicht zum Einsatz, trotzdem darf sich der Eishockey-Nationalspieler wieder Stanley-Cup-Sieger nennen. Damit knackt der 25-Jährige einen neuen Rekord.

          2 Min.

          Als zitternder Zuschauer schrieb Tom Kühnhackl deutsche Eishockey-Geschichte. Dank des abermaligen Titelgewinns seiner Pittsburgh Penguins in der NHL ist der Nationalstürmer der erste Deutsche, dessen Name zum zweiten Mal auf den Stanley Cup graviert wird. „Ein unbeschreibliches Gefühl“, stammelte Kühnhackl inmitten der wilden Meistersause der Penguins nach dem entscheidenden 2:0 im sechsten Finalspiel bei den Nashville Predators am Sonntag (Ortszeit). Vergessen war für den Moment Kühnhackls Frust darüber, dass er wegen der Folgen einer Verletzung die wichtigsten Spiele der Saison verpasst hatte und den Triumph nur als Fan miterlebte

          Völlig losgelöst stürmte der 25-Jährige nach der Schlusssirene auf das Eis und mischte sich in die feiernde Penguins-Menge um Kapitän Sidney Crosby. „Klar ist es schade, dass ich dieses Jahr im Finale nicht spielen durfte, aber im Endeffekt ist es egal, denn du bist Teil der Mannschaft“, sagte der Landshuter der Internetseite der Nordamerika-Liga. Weil er 57 Partien in der regulären Saison bestritten hatte, darf sich Kühnhackl erneut Stanley-Cup-Sieger nennen. Uwe Krupp hatte 2002 die erforderliche Zahl von Einsätzen bei Titelgewinner Detroit Red Wings nicht erreicht.

          So sehen Sieger aus: Zum zweiten Mal gewinnen die Pittsburgh Penguins den Stanley Cup.

          Kühnhackls Vater Erich, selbst eine deutsche Eishockey-Legende, hatte das sechste Finale mit dem Rest der Familie daheim vor dem Fernseher verfolgt. „Mir fehlen die Worte. Wir sind total überwältigt“, sagte Kühnhackl senior der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Erst 95 Sekunden vor Schluss hatte Patric Hörnqvist Pittsburgh erlöst. Sein Schuss prallte an den linken Ellbogen von Nashvilles Torhüter Pekka Rinne, von dort landete die Scheibe zum 1:0 im Tor.

          „Es ist natürlich das größte Tor, das ich jemals erzielen werde“, sagte Hörnqvist später. Carl Hagelin besiegelte durch seinen Treffer ins leere Tor 14 Sekunden vor dem Ende den fünften Titel der Penguins, die wie schon bei den vier Triumphen zuvor abermals auf fremdem Eis alles klar machten.

          „Wir wussten das ganze Jahr über, dass es schwer werden würde, aber wir versuchten einfach, am Ball zu bleiben. Wir haben einfach Wege gefunden“, sagte Superstar Crosby. Wie schon im Vorjahr wurde der Kanadier zum wertvollsten Spieler der NHL-Playoffs gewählt. Der 29-Jährige ist erst der dritte Spieler der NHL-Historie, der zweimal in Serie die Conn-Smythe-Trophy gewonnen hat.

          „Du hast nur ein kleines Zeitfenster als Spieler, um eine Karriere zu haben“, sagte Crosby. „Ich bin glücklich, ich weiß aber auch wie schwer es war.“ Der zweimalige Olympiasieger hatte vor Saisonstart mit Kanada auch den prestigeträchtigen World Cup of Hockey gewonnen, im NHL-Finale war er bester Scorer der Serie. „Er ist so ein toller Kerl und hat so einen Siegeshunger, das steckt die ganze Mannschaft an“, schwärmte Trainer Mike Sullivan.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Als erste Mannschaft seit Einführung der Gehaltsobergrenze in der NHL in der Saison 2005/2006 verteidigte Pittsburgh seinen Titel. Zuletzt hatten die Detroit Red Wings 1997 und 1998 zweimal nacheinander den Stanley Cup gewonnen. „Du hast etwas erreicht, was viele vor einem nicht geschafft haben. Das macht einfach nur froh, ein Teil dieser Mannschaft zu sein“, sagte Tom Kühnhackl.

          Wie im Vorjahr darf der Niederbayer, der noch ein weiteres Jahr Vertrag in Pittsburgh hat, wie jeder Spieler den Stanley Cup auch für ein paar Tage mit in seine Heimat nehmen und dort vorzeigen. Kühnhackl aber freut sich eher auf die kleinen Dinge nach einer langen Saison. Erst einmal „eine Leberkässemmel“ werde er sich bei der Heimkehr gönnen, versprach der nun zweimalige NHL-Meister.

          Weitere Themen

          Schlägerei nach Fußballspiel in Peru Video-Seite öffnen

          Fußballfeld oder Schlachtfeld? : Schlägerei nach Fußballspiel in Peru

          Im peruanischen Cusco kippte ein Pokalmatch direkt nach dem Abpfiff in eine Schlägerei um. Spieler und Fans des Verliererteams stürmten nach dem letzten Pfiff auf den Platz und griffen die Schiedsrichter sowie das siegreiche Team an.

          Topmeldungen

          Verteidiger des Präsidenten : Hemdsärmlig für Trump

          Bei den Anhörungen wegen der Ukraine-Affäre tritt der republikanische Abgeordnete Jim Jordan ins Rampenlicht. Der ehemalige Profi-Ringer soll die Verteidigungsstrategie von Donald Trump transportieren – wohl auch stilistisch.
          Gebaut wird immer: Ein neues, jüdisches Siedlungsprojekt entsteht im Westjordanland.

          Amerikas Nahost-Kehrtwende : Vor einem diplomatischen Trümmerhaufen

          Washington verlässt den internationalen Konsens über den Nahostkonflikt und hält israelische Siedlungen außerhalb der Grenzen von 1967 nicht mehr für völkerrechtswidrig. In Jerusalem reibt man sich verwundert die Augen.
          Beleidigungen im Alltag können ein Anfang von Mobbing sein: Carsten Stahl in einer Berliner Schule im November 2016.

          Kampf gegen Mobbing : „Ich bin einer von euch!“

          Der populäre Präventions-Coach Carsten Stahl behauptet, er rette Leben. Berlin-Neukölln will nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten – aus Sorge, er schade Kindern. Was stimmt? Die Geschichte eines Eklats.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.