https://www.faz.net/-gtl-a937q

Rekord auf Zuruf : Die Rückkehr der „Koko“ Klosterhalfen

„Ich bin vorher nie die 10.000 Meter gerannt“: Konstanze Klosterhalfen Bild: Picture-Alliance

Läuferin Konstanze Klosterhalfen bricht bei ihrem ersten Rennen über 10.000 Meter gleich den fast 30 Jahre alten deutschen Rekord. Ein Signal ihres Trainers gibt den Startschuss.

          2 Min.

          „The return of Koko“ hatte Trainer Pete Julian angekündigt. Und was für eine Rückkehr wurde der 10000-Meter-Lauf von Austin (Texas) am Samstagabend für Konstanze Klosterhalfen: Comeback von einer langwierigen Hüftverletzung, Debüt auf der längsten Distanz auf der Bahn und Rekordlauf in einem. Nach 31:01,71 Minuten war die Rheinländerin, die seit 2018 in Portland (Oregon) lebt und trainiert und für das Team des Sportartikelherstellers Nike startet, im Ziel. Sie unterbot damit den dreißig Jahre alten Rekord von Kathrin Ullrich-Weßel um knapp zwei Sekunden. Selbstverständlich erfüllte sie, Dritte der Weltmeisterschaft von Doha 2019 über 5000 Meter und seit wenigen Tagen 24 Jahre alt, auch die Norm für Olympia.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          „Es war schön“, sagte Konstanze Klosterhalfen im Interview auf dem Youtube-Kanal von Citius Mag, das die Veranstaltung übertrug: „Es fühlte sich nicht an wie ein Covid-Meeting.“ Bei 23 Grad Celsius am Abend, hoher Luftfeuchtigkeit und Windböen hatte Coach Julian seine deutsche Läuferin beim ersten Rennen seit Sommer vergangenen Jahres zunächst auf die Position hinter der Tempomacherin und ihrer Team-Kameradin Keira d’Amato beordert. Erst nach zehn Runden erlaubte er ihr mit einem Zuruf aus dem Innenraum des Stadions, endlich ihre Zurückhaltung aufzugeben.

          Wie befreit distanzierte Konstanze Klosterhalfen schnell auch ihre letzte Begleiterin und überrundete auf den folgenden fünfzehn Runden jede einzelne Läuferin, auch die zweitplazierte d’Amato (33:16,82). „Das war hoffentlich ein Schritt in die Sommersaison“, sagte sie. Sie werde nun nach Portland zurückfliegen für den nächsten Trainingsblock. Konstanze Klosterhalfen hält damit den Rekord auf vier Distanzen: 4:21,11 Minuten über die Meile, 8:20,07 über 3000 Meter, 14:26,76 über 5000 Meter und den über die doppelt so lange Strecke.

          Eindrucksvolle Rekordsammlung

          Sie war die jüngste Läuferin, die über 800 Meter die zwei Minuten unterbot (1:59,65), über 1500 Meter die vier (3:58,92) und über 5000 Meter die 15. In der Halle hält sie die deutschen Rekorde für die Meile (3:59,87), 1500 (4:17,26) und 3000 Meter (8:32,47) sowie den Europarekord über 5000 Meter (14:30,79). Im Sommer 2020 hatte sie wegen einer Überlastungsreaktion im Becken pausieren müssen.

          Sie sei noch im Aufbautraining, sagte sie in einem Podcast des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. In den vergangenen Wochen hatte sie mit der Gruppe von Julian in Arizona trainiert. Pete Julian ist Nachfolger von Alberto Salazar, der das Nike Oregon Project initiiert hatte und wegen Verstößen gegen das Doping-Reglement gesperrt ist; das Oregon Project gilt als aufgelöst. Im vergangenen Jahr habe Konstanze Klosterhalfen auch in Leipzig trainiert, berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

          Weitere Themen

          Die Vielfalt macht’s

          Eintrachts Erfolgsrezept(e) : Die Vielfalt macht’s

          Eintracht Frankfurt steht vor der Krönung, der ersten Champions-League-Teilnahme überhaupt. Ursächlich dafür: cleverere Transfers, trickreiche Taktgeber und mehr Flexibilität.

          Topmeldungen

          Bald keine Steuerschlupflöcher rund um den Globus?

          Konzerne im Visier : Eine globale Steuerrevolution

          In der internationalen Konzernbesteuerung steht die größte Reform seit einem Jahrhundert bevor. Konzerne sollen sich nicht mehr arm rechnen. Olaf Scholz sieht Deutschland als Profiteur.
          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.