https://www.faz.net/-gtl-u55a

Kommentar Sport : Na los, bewegt euch!

Sandmännchen weiß Bescheid: Modernes Fernsehen animiert zum Mitmachen Bild: ddp

Was macht Fernsehen? Dumm und dick. Na ja, Fernsehen von gestern. Fernsehen von heute informiert und animiert zu Unternehmungslust und Fitness. Und macht schlank. So ist es jedenfalls, wenn es vor der Mattscheibe so zugeht wie dahinter.

          2 Min.

          Was macht Fernsehen? Dumm und dick. Na ja, Fernsehen von gestern. Fernsehen von heute informiert und animiert zu Unternehmungslust und Fitness. Und macht schlank. So ist es jedenfalls, wenn es vor der Mattscheibe so zugeht wie dahinter. In ihrer Redaktion stünden ständig Leckereien herum, verriet Moderatorin Evelin König vom „ARD-Buffet“ am Dienstag in Berlin, und neue Kollegen hätten da schnell einige Pfund zu viel auf den Rippen. Dann passiere es: Die Kollegen begännen zu laufen oder Rad zu fahren, und schließlich seien sie, ohne dass sie sich bei der Arbeit zurückhalten müssten, schlanker und fitter als zuvor.

          Von dieser Erfahrung sollen nun diejenigen profitieren, die sich am Mittagstisch vor dem Fernseher von Evelin König und ihren gut genährten Kollegen unterhalten lassen. Das „ARD-Buffet“ wird sie auf eine Sport-Sondersendung vorbereiten, bei der nicht goldverzierte Stars, sondern Jedermann mit Frau und Kind das Sportabzeichen erhalten. Zweitausend Hobbysportler sollen am 7. Juli in Heidelberg vor laufenden Kameras ihre Übungen absolvieren.

          Nur die Glotze von gestern zwingt zum Stillsitzen

          So wie die Sendung bisher Kochrezepte empfiehlt, Rat zum Gesundbleiben vermittelt, Basteltipps gibt und daran erinnert, was im Garten zu tun ist, so wird sie nun zu Sport und Bewegung anhalten. Man könnte die Idee ebenso wie das ganze Programm für einen Widerspruch in sich halten. Aber nur Glotze von gestern zwingt zum Mitfühlen und Stillsitzen. Heute wird eingeladen zum Mitkochen, Mitreden und Mitmachen. Selbst Marathontraining im dritten Programm hatten wir schon. Und es wirkt. In Berlin und Brandenburg zum Beispiel hat der RBB eine veritable Laufbewegung initiiert. Als das „ARD-Buffet“ zum Wandern in den Thüringer Wald einlud, brachte es 8000 vermeintliche Couch- potatoes auf die Beine.

          Einer von 300.000, die das Sportabzeichen machen: Bundespräsident Horst Köhler

          Der Magnetismus des Fernsehens und seiner Protagonisten gilt dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes, Thomas Bach, als probates Mittel, die Leute in Bewegung zu bringen. Doch die Verbindung von gesundem Essen mit maßvoller Bewegung ist mehr als die offensichtliche Kooperation von Fernsehen und Sportorganisation. Sie ist vor allem ein Geschäft auf Gegenseitigkeit: Da wird ein leicht angestaubtes Abzeichen als Marke neu geschaffen, auf dass erstmals eine Million Menschen es erwerben und sich vielleicht ein Sponsor für die Zukunft findet. Und dort macht sich ein redaktioneller Gemischtwarenladen zum Forum derjenigen, die bisher schon für das Sportabzeichen antraten: mehr als eine halbe Million Kinder und Jugendliche sowie 300.000 Erwachsene, unter ihnen Bundespräsident Horst Köhler. Gleichwohl: Es gibt schlechtere Allianzen von Sport und TV als diese. Beschleicht einen bei Promiboxen wie bei No-Name-Boxen stets das Gefühl, da stünden zwei Verlierer im Ring, wird es beim Koch- und Ratgebermagazin mit Sportabzeichen anders: Wer verliert, verliert Gewicht.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.
          Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

          Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

          Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.
          Deborah Dugan bei der Bekanntgabe der Grammy-Nominierungen am 20. November

          Zehn Tage vor der Verleihung : Chefin von Grammy-Akademie beurlaubt

          Die Grammy-Gala am 27. Januar hätte die erste unter der Leitung von Deborah Dugan werden sollen. Jetzt wurde die Leiterin der Grammy-Akademie suspendiert. Eine Mitarbeiterin hatte Dugan eines „Fehlverhaltens“ beschuldigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.