https://www.faz.net/-gtl-vzy5

Kokain-Skandal : Hingis will nun doch kämpfen

  • Aktualisiert am

Martina Hingis hat ihre Meinung geändert Bild: dpa

Die vom Leistungssport zurückgetretene Tennisspielerin Martina Hingis aus der Schweiz will die Ergebnisse ihrer positiven Doping-Probe nun doch anfechten. Die 27-Jährige war in Wimbledon offenbar positiv auf Kokain getestet worden.

          1 Min.

          Die frühere Tennis-Weltranglistenerste Martina Hingis will offenbar nun doch um ihren durch einen Dopingverdacht in Zweifel geratenen Ruf kämpfen. Sie wolle die Ergebnisse ihrer positiven Doping-Probe anfechten. Diesen Entschluss kündigte die Schweizerin durch ihren Manager Mario Widmer entgegen ersten Absichtsäußerungen am Mittwoch an.

          Beim diesjährigen Wimbledon-Turnier war die 27-Jährige offenbar positiv auf Kokain getestet worden. Hingis hatte auf einer Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag ihren Rücktritt erklärt, die Vorwürfe aber bestritten. Sie habe keine Lust, sich über Jahre mit Doping-Offiziellen herumzuschlagen, sagte sie. Der Tennis-Weltverband ITF hat noch keine Dopinganklage gegen Hingis erhoben.

          Weitere Themen

          Mit feinem Händchen

          Pokalfinale im Volleyball : Mit feinem Händchen

          Nach einigen unfreiwilligen Auszeiten in dieser Saison gewinnt Schwerin auf dem schnellsten Weg den Volleyball-Pokal. Eine besondere Rolle spielt Denise Imoudu. Bei den Männern kommt es zu einem Debüt.

          Topmeldungen

          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.
          Munition mit dem Kaliber 9 mm: Das rund 1000 Soldaten starke Kommando Spezialkräfte verbraucht jedes Jahr Millionen Schuss

          F.A.Z. exklusiv : Ermittlungen gegen KSK-Kommandeur verzögert?

          In der Munitionsaffäre in der Elite-Einheit gerät der Vorgesetzte von Brigadegeneral Kreitmayr ins Visier. Der Umfang der Ermittlungen ist mittlerweile gewaltig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.