https://www.faz.net/-gtl-vzy5

Kokain-Skandal : Hingis will nun doch kämpfen

  • Aktualisiert am

Martina Hingis hat ihre Meinung geändert Bild: dpa

Die vom Leistungssport zurückgetretene Tennisspielerin Martina Hingis aus der Schweiz will die Ergebnisse ihrer positiven Doping-Probe nun doch anfechten. Die 27-Jährige war in Wimbledon offenbar positiv auf Kokain getestet worden.

          1 Min.

          Die frühere Tennis-Weltranglistenerste Martina Hingis will offenbar nun doch um ihren durch einen Dopingverdacht in Zweifel geratenen Ruf kämpfen. Sie wolle die Ergebnisse ihrer positiven Doping-Probe anfechten. Diesen Entschluss kündigte die Schweizerin durch ihren Manager Mario Widmer entgegen ersten Absichtsäußerungen am Mittwoch an.

          Beim diesjährigen Wimbledon-Turnier war die 27-Jährige offenbar positiv auf Kokain getestet worden. Hingis hatte auf einer Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag ihren Rücktritt erklärt, die Vorwürfe aber bestritten. Sie habe keine Lust, sich über Jahre mit Doping-Offiziellen herumzuschlagen, sagte sie. Der Tennis-Weltverband ITF hat noch keine Dopinganklage gegen Hingis erhoben.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Meier beendet sein Abenteuer

          Fußball-Transferticker : Meier beendet sein Abenteuer

          Früherer Frankfurter verlässt Sydney +++ Monaco trennt sich von Naldo +++ Malli wechselt zu Union +++ Sand wird Ko-Trainer in Dänemark +++ Özil will bei Arsenal bleiben – vorerst +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Das gibt nur Ärger: Doppelspitze auf dem Hühnerhof

          Fraktur : Zwei sind einer zu viel

          Fundamental alternative Fakten: Anmerkungen zu den Kompetenzdefiziten der Woche.
          Neu errichtete Mehrfamilienhäuser im Europaviertel in Frankfurt: In den meisten Teilen Deutschlands ist das Wohnen zur Miete erschwinglicher geworden.

          Wohnungsmarkt : Mieten wird erschwinglicher

          Die steigenden Mieten belasten viele Deutsche. Dabei sind sie in den meisten Teilen der Bundesrepublik erschwinglicher geworden. Wer profitiert – und wer das Nachsehen hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.