https://www.faz.net/-gtl-vzy5

Kokain-Skandal : Hingis will nun doch kämpfen

  • Aktualisiert am

Martina Hingis hat ihre Meinung geändert Bild: dpa

Die vom Leistungssport zurückgetretene Tennisspielerin Martina Hingis aus der Schweiz will die Ergebnisse ihrer positiven Doping-Probe nun doch anfechten. Die 27-Jährige war in Wimbledon offenbar positiv auf Kokain getestet worden.

          Die frühere Tennis-Weltranglistenerste Martina Hingis will offenbar nun doch um ihren durch einen Dopingverdacht in Zweifel geratenen Ruf kämpfen. Sie wolle die Ergebnisse ihrer positiven Doping-Probe anfechten. Diesen Entschluss kündigte die Schweizerin durch ihren Manager Mario Widmer entgegen ersten Absichtsäußerungen am Mittwoch an.

          Beim diesjährigen Wimbledon-Turnier war die 27-Jährige offenbar positiv auf Kokain getestet worden. Hingis hatte auf einer Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag ihren Rücktritt erklärt, die Vorwürfe aber bestritten. Sie habe keine Lust, sich über Jahre mit Doping-Offiziellen herumzuschlagen, sagte sie. Der Tennis-Weltverband ITF hat noch keine Dopinganklage gegen Hingis erhoben.

          Weitere Themen

          Nadal im Schnnelldurchgang ins Finale

          Australian Open : Nadal im Schnnelldurchgang ins Finale

          Der Höhenflug des Griechen Stefanos Tsitsipas endet abrupt: Rafael Nadal ist zu stark für den Federer-Bezwinger. Der Spanier zieht somit ohne Satzverlust im gesamten Turnier ins Finale ein.

          Die Hoffnung stirbt zuletzt Video-Seite öffnen

          Vermisster Fußballer Sala : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          Die Suche nach dem Argentinier hält Polizei und Rettungskräfte in Atem. Die britischen Ermittler gehen von vier verschiedenen Szenarien aus, die sich über dem Ärmelkanal abgespielt haben könnten.

          Topmeldungen

          Eine Schadstoff-Messstation in Darmstadt

          Wissenschaftlich abgedriftet : Was treibt die Lungenärzte an?

          Ärzte als Aktivisten, warum nicht? Aber eine Unterschriftenliste gegen die Gesundheitsvorsorge, die noch dazu das Vertrauen in die Forschung untergraben soll – das wirft Fragen nach der Wissenschaftlichkeit des Vorstoßes auf.

          Rede zur Lage der Nation : Pelosi setzt sich durch

          Nancy Pelosi lädt Donald Trump aus dem Kongress aus. Und statt sich einen neuen Ort für die Rede zur Lage der Nation zu suchen, willligt Trump ein: Er will die Rede erst halten, wenn der Shutdown vorbei ist. Doch wann der endet, weiß niemand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.