https://www.faz.net/-gtl-8fvl0

Basketball-Star : Bryant beendet Karriere mit 60-Punkte-Gala

  • Aktualisiert am

Zeit für den Abschied: Basketball-Star Kobe Bryant beendet seine Karriere. Bild: AP

Zum Abschied nach 20 Jahren Basketball zeigt Kobe Bryant eine eindrucksvolle Leistung – und wird dafür von Fans und anderen Stars gefeiert. Einen NBA-Rekord stellen die Golden State Warriors auf.

          4 Min.

          Das war genau der Bilderbuch-Abschied, den sich Kobe Bryant gewünscht hatte. Die Menge tobte, der Superstar stand im Mittelpunkt und lieferte noch einmal die ganz große Gala ab. Nach 20 Jahren in der nordamerikanischen Profiliga NBA trat der Superstar beim 101:96-Heimsieg seiner Los Angeles Lakers gegen die Utah Jazz mit einem 60-Punkte-Spektakel ab. Prominente Fans wie Jack Nicholson, Jay-Z oder David Beckham feierten Bryant im Staples Center, die Basketball- und Sport-Welt würdigte den 37-Jährigen.

          „Ich habe alles gegeben, was in mir steckt und deshalb fühle ich mich jetzt auch wohl, wenn ich aufhöre“, zog Bryant am Mittwoch (Ortszeit) zufrieden das Fazit seiner Karriere. Was er jetzt machen werde, dass wisse er noch nicht, so der 37-Jährige. Was hingegen von ihm bleibt, sind jede Menge denkwürdiger Momente - unter anderem der unvergessliche Schlussakt im Staples Center.

          Am 6. November 1996 erzielte der Mann, der nach einem Steak von einem japanischen Rind benannt wurde, im Spiel bei den Charlotte Hornets mit einem Dreier seine ersten NBA-Punkte. Am 13. April 2016 gelang Bryant mit einem Freiwurf der 33643. und letzte Zähler seiner Karriere. Wer hätte gedacht, dass 20 Jahre so schnell vergehen würden, meinte Bryant, als er sich nach der Partie über das Stadion-Mikrofon bei den Fans bedankte. Er sei als „absolut knallharter“ Lakers-Fan aufgewachsen, betonte Bryant. „Wie viele Kinder können sagen, dass sie für ihr Lieblingsteam spielen und ihre ganze Karriere dort verbringen durften. Du kannst diese Story nicht besser schreiben.“

          Zu Bryants Abschied waren zahlreiche ehemalige Mit- und Gegenspieler gekommen. Selbst Shaquille O’Neal, der sich nach drei gemeinsamen NBA-Titeln mit Bryant überworfen und verärgert den Club verlassen hatte, saß in der ersten Reihe. Der Zorn der Vergangenheit war vergessen. „Kobe, alter Mann. Willkommen im neuen Leben. Es hat Spaß gemacht, mit dir zusammen und gegen dich zu spielen. Du bist der Beste in der Lakers-Geschichte“, sagte O’Neal in einem Einspieler, der vor der Partie auf dem Videowürfel gezeigt wurde.

          „Kobe war immer da, hat immer getroffen“

          Als Dirk Nowitzki dort auftauchte, wurde Bryants Grinsen besonders breit. „Kobe, Glückwunsch zu einer unglaublichen Karriere. Es war mir ein Vernügen, dich spielen zu sehen und gegen dich anzutreten. Ich wünsche dir nur das Allerbeste“, meinte der Würzburger. LeBron James sagte „danke für alles, was du getan hast. Als ich in die Liga kam, wollte ich dir immer nacheifern.“ Und Bryants ehemaliger Lakers-Trainer Phil Jackson, mit dem er alle fünf Meisterschaften gewann, bezeichnete ihn als „den Botschafter des Basketballs.“

          Für die Gäste, bei denen Nationalspieler Tibor Pleiß auf der Bank blieb, ging es um nichts mehr, für Bryant hingegen noch einmal um alles. Er war Entertainer und Egomane zugleich. Zunächst verwarf er seine ersten fünf Versuche, dann drehte er jedoch auf. Im Schlussviertel ging es nicht vorrangig mehr um die Frage, ob die Lakers das Spiel gewinnen würden, sondern auf wie viele Punkte Bryant wohl käme.

          Mit einem Korbleger zum 90:96 in der vorletzten Minute verzeichnete er seine Punkte 50 und 51. Als Bryant dann einen Dreier zum 95:96 traf, sprang Hollywood-Star Jack Nicholson an der Seitenlinie wie ein Kleinkind auf und riss beide Arme in die Höhe. „Wir haben hier Jahre gehabt, in denen gar nichts ging, aber Kobe war immer da, hat immer getroffen“, betonte der Dauerkarteninhaber (seit 1972).

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Topmeldungen

          Dorothee Blessing, Deutschlandchefin von JP Morgan.

          JP-Morgan-Chefin im Gespräch : „Frankfurt wird wichtiger“

          Befindet sich die deutsche Industrie im Ausverkauf? Für Dorothee Blessing ist das keine plötzliche Erscheinung. Im Interview spricht die Deutschlandchefin von JP Morgan, über Brexit-Folgen rebellische Investoren – und die Angst vor der Börse.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.