https://www.faz.net/-gtl-9vxfm

Tod von Kobe Bryant : „Seit langem nicht so einen scharfen Schmerz verspürt“

  • -Aktualisiert am

Kobe Bryant: 1979 - 2020 Bild: USA TODAY Sports

Spielunterbrechungen und Schweigeminuten: Das Ausmaß der Trauer über den Tod von Kobe Bryant ist enorm. Gerichtsmediziner haben nun auch die Leiche des früheren Basketballstars eindeutig identifiziert.

          2 Min.

          Erst vier Tage nach dem Absturz eines Helikopters vom Typ Sikorsky S-76B haben Gerichtsmediziner die Leiche des ehemaligen Basketball-Profis Kobe Bryant eindeutig identifizieren können. Um absolute Gewissheit zu haben, hatten sie eine Analyse von Fingerabdrücken vorgenommen, wie Ermittler der amerikanischen Flugsicherheitsbehörde NTSB mitteilten. Der Hubschrauber war am Sonntag bei dichtem Nebel nordwestlich von Los Angeles abgestürzt, alle neun Insassen kamen ums Leben. Über den Grund für das Unglück besteht weiter Unklarheit.

          Am Dienstag von den Beamten veröffentlichte Drohnen-Videoaufnahmen von der Absturzstelle in der Berglandschaft von Calabasas illustrieren, weshalb die Ermittlungen nur langsam vorankommen. Die Wrackteile der Maschine wurden nach dem Aufprall des Hubschraubers, der offensichtlich mit großer Geschwindigkeit auf den Boden geprallt war, weit im Gelände verstreut. Der Helikopter war bei Nebel am Sonntag abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Die Experten der Behörde würden wahrscheinlich in zehn Tagen einen vorläufigen Bericht vorlegen. Mit einem abschließenden Ergebnis zur Unfallursache sei aber erst in 12 bis 18 Monaten zu rechnen, sagte Jennifer Homendy von der NTSB. Der Helikopter besaß ersten Berichten zufolge weder einen Flugschreiber noch ein Warnsystem für zu niedrige Flughöhen. Trotzdem erhielt der Pilot die Genehmigung, im Nebel zu einer Sportveranstaltung zu fliegen, an der Bryant zusammen mit seiner 13-jährigen Tochter Gianna sowie allen weiteren Insassen teilnehmen wollte.

          Das Ausmaß der Trauer, die die Nachricht von Bryants Tod auslöste, ist enorm. Nicht nur die Liga und Spieler, die in dessen 2016 zu Ende gegangenen zwanzigjährigen Karriere mit ihm oder gegen ihn gespielt hatten, haben das Bedürfnis, öffentlich Anteilnahme und Betroffenheit zu zeigen. So gab es am Dienstag bei mehreren Begegnungen Spielunterbrechungen mit Schweigeminuten. Die Dallas Mavericks brannten am Dienstag beim Spiel gegen die Phoenix Suns in Anwesenheit ihres früheren Kapitäns Dirk Nowitzki neun Kerzen zu Ehren der Todesopfer. Und es wurden Bryants Trikotnummern 8 und 24 aufs Feld projiziert.

          In der Sendung „NBA on TNT“ ließ der ehemalige Center Shaquille O’Neal seinen Tränen freien Lauf. Die beiden hatten gemeinsam bei den Los Angeles Lakers drei Meisterschaften in Folge errungen, aber waren wenig später im Streit um die Führungsrolle im Team aneinandergeraten. „Ich habe seit langem nicht mehr so einen scharfen Schmerz gefühlt“, sagte der 47-Jährige. Er habe zwei Großmütter verloren und seine Schwester. „Und jetzt einen kleinen Bruder.“ Nachdem die NBA aus Respekt vor der verstorbenen Ikone das Stadtderby von Bryants früherem Klub Los Angeles Lakers gegen die Clippers auf unbestimmte Zeit verschob, wissen die wenigsten wirklich, wie es weitergeht. Eigentlich ist für die Nacht zum Samstag (4.30 Uhr MEZ) ein Heimspiel der Lakers gegen die Portland Trail Blazers angesetzt.

          Bryants Tod im Alter von 41 Jahren hat weltweit Bestürzung ausgelöst. Deutlichstes Anzeichen dafür ist der Erfolg einer Petition, die sich dafür einsetzt, das bisherige NBA-Logo durch Bryants Silhouette zu ersetzen. Die sammelte bis Mittwochmittag weit mehr als zwei Millionen Unterschriften. Gestartet wurde die Aktion von einem 16-Jährigen aus der kanadischen Stadt Vancouver, der damit nach eigenen Angaben seine Trauer über den Tod seines „Helden und Vorbilds“ verarbeiten will.

          Zu den Reaktionen gehört auch ein Ansturm auf Trikots und Schuhe des Sportausrüsters Nike, der einen hochdotierten Werbevertrag mit Bryant unterhielt. Die Firma reagierte darauf mit dem Rückruf der restlichen Produkte aus Läden, um zu verhindern, dass sich ein schwarzer Markt von Wiederverkäufern entwickelt, auf dem diese Artikel als Souvenirs zu stark erhöhten Preisen verkauft werden. Kobe Bryant galt als einer der besten Spieler in der Geschichte der NBA. Neben fünf Titeln in der Liga gewann er bei den Olympischen Spielen 2008 und 2012 mit dem amerikanischen Team jeweils Gold.

          Weitere Themen

          Training in Kleingruppen

          Eintracht Frankfurt : Training in Kleingruppen

          Ein kleiner Schritt Richtung Alltag: Die Profis der Frankfurter Eintracht trainieren nicht mehr ganz allein für sich. Sie dürfen wieder in Kleingruppen auf den Platz.

          Topmeldungen

          Der Besuch am Tegernsee dürfte vielen Münchnern in diesem Jahr verwehrt bleiben.

          Regelungen wegen Corona : Was an Ostern erlaubt ist

          Kurz vor den Ferien haben einige Bundesländer neue Bußgelder eingeführt, Verstöße gegen das Kontaktverbot können teuer werden. Mecklenburg-Vorpommern setzt auf strenge Kennzeichen-Kontrollen, Berlin lockert die Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.