https://www.faz.net/-gtl-aanqy

Kinder im Lockdown : „Eine verlorene Generation“

Kreative „Generation Workout“: In Ermangelung sinnvoller Alternativen wird auch schon mal einsam in luftigen Höhen trainiert. Bild: Reuters

Dramatische Bewegungslosigkeit im Lockdown: Der DOSB warnt vor den körperlichen und psychischen Konsequenzen und fordert von der Politik, sich für Kinder und Jugendliche einzusetzen.

          3 Min.

          Wir brauchen vor dem Hintergrund des anstehenden Infektionsschutzgesetzes eine Privilegierung der bis Vierzehnjährigen, damit diese Sport treiben können“, fordert Andreas Silbersack, Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in einem emotionalen Appell von den Abgeordneten des Sportausschusses des Deutschen Bundestages: „Setzen Sie sich für die Kinder und Jugendlichen ein!“ In einem Redebeitrag, den er als Hilfeschrei bezeichnete, warnte er am Mittwoch vor den körperlichen und psychischen Konsequenzen der Bewegungslosigkeit im Lockdown ohne Vereins- und Schulsport: „Wir produzieren eine verlorene Generation.“

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Alarmstimmung allenthalben. Kerstin Holze, Vorsitzende der Deutschen Kinderturn-Stiftung, die eine motorische Grundausbildung in der Kita fordert, plädierte leidenschaftlich für eine Befreiung der Kinder aus dem Lockdown mit Sportangeboten an der frischen Luft: „Wir müssen jetzt in die Gegenwart unserer Kinder investieren und damit in die Zukunft unserer Gesellschaft.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.