https://www.faz.net/-gtl-wi4t

Kenia : Marathonläufer mit Pfeil getötet

  • Aktualisiert am

Wesley Ngetich beim Grandma's Marathon: Pfeil in der Brust Bild: AP

Die Unruhen in Kenia ein weiteres Todesopfer aus dem Sport gefordert. Marathon-Ass Wesley Ngetich kam bei Kämpfen nahe seines Heimatortes Trans Mara am Rande des Massai-Bezirks ums Leben. Er wurde von einem Pfeil in die Brust getroffen.

          1 Min.

          Die bürgerkriegsähnlichen Unruhen nach den Präsidentschaftswahlen am 27. Dezember haben in Kenia ein weiteres Todesopfer aus dem Sport gefordert. Am Montag kam Marathon-Ass Wesley Ngetich bei Kämpfen nahe seines Heimatortes Trans Mara am Rande des Massai-Bezirks ums Leben. Der 34-Jährige wurde von einem Pfeil in die Brust getroffen. Sein Tod wurde vom kenianischen Leichtathletikverband bestätigt.

          Ngetich hatte schon vor zwei Wochen zum Arizona-Marathon in die Vereinigten Staaten reisen wollen, wo er seine größten Erfolge gefeiert hatte. Als Zweiter des Houston Marathon war er 2006 in 2:12:10 Stunden persönliche Bestzeit gelaufen, zweimal in Folge hatte er den „Grandma's Marathon“ in Duluth im US-Bundesstaat Minnesota gewonnen.

          Bereits am Neujahrstag war der ehemalige 400-m-Läufer Lucas Sang ums Leben gekommen. Der 46-Jährige, 1988 in Seoul Olympia-Achter mit der 4x400-m-Staffel seines Landes, wurde auf dem Weg nach Hause in Eldoret erschlagen. Von Steinwürfen schwer verletzt wurde Marathon-Weltmeister Luke Kibet. Ausländische Läufer, darunter auch ein deutsches Quartett, sagten ihre Trainingslager in dem ostafrikanischen Land ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.