https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/keine-ranglisten-punkte-in-wimbledon-wegen-ausschluss-russischer-profis-18048767.html

Ausschluss russischer Profis : Spieler bekommen in Wimbledon keine Ranglistenpunkte

  • Aktualisiert am

Einer der weltberühmten Rasenplätze in Wimbledon ist mit einer Plane abgedeckt. Bild: dpa

Im Sinne der Gleichbehandlung erhalten Tennisprofis in Wimbledon in diesem Jahr keine Ranglistenpunkte. Weil russische Profis gar nicht antreten dürfen, sollen die Spieler anderer Nationen keinen Vorteil erlangen.

          1 Min.

          Beim Rasen-Klassiker in Wimbledon werden in diesem Jahr keine Weltranglistenpunkte vergeben. Grund für diese gemeinsame Entscheidung von ATP und WTA sei der Ausschluss der Spieler aus Russland und Belarus wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine, teilten die beiden Tennis-Organisationen am Freitagabend mit.

          Die Veranstalter des Rasen-Klassikers in London hatten im April entschieden, in diesem Jahr keine Tennisprofis aus Russland und Belarus zuzulassen. Dieser Beschluss „untergrabe die Prinzipien und die Integrität des ATP-Ranglistensystems“, kritisierte die Herren-Profiorganisation nun. Mit „großem Bedauern und Widerstreben“ habe man sich daher entschieden, Wimbledon die ATP-Ranglistenpunkte zu entziehen, hieß es in dem ATP-Statement.

          Es sei ein fundamentaler Bestandteil der WTA, dass Spielerinnen nicht aufgrund ihrer Herkunft oder von Handlungen der Regierungen ihrer Länder bestraft werden dürften, schrieb die Damen-Organisation in ihrer Mitteilung. Außer dem Grand-Slam-Turnier in Wimbledon sind auch die Veranstaltungen im Vorfeld in Nottingham, Birmingham, und Eastbourne von dem Beschluss betroffen. Zwar sei der russische Angriff auf die Ukraine „auf das Schärfste zu verurteilen“, dennoch verstoße die Entscheidung der Organisatoren in Wimbledon „fundamental“ gegen die WTA-Prinzipien.

          Die Wimbledon-Organisatoren kritisierten die Entscheidungen und sprachen von „tiefer Enttäuschung“. Die Beschlüsse von ATP und WTA seien „unverhältnismäßig“ mit Blick auf die außergewöhnlichen und extremen Umstände der Situation und „schädlich“ für alle Profi auf der Tour, hieß es in einer Mitteilung am Freitagabend. Die Macher verwiesen abermals auf die Linie der britischen Regierung, den globalen Einfluss Russlands zu limitieren. Man berate nun das weitere Vorgehen.

          Das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres findet vom 27. Juni bis zum 10. Juli statt. Wimbledon ist das erste Event, das Tennisprofis wegen der russischen Invasion in die Ukraine ausschließt. Bei den am Sonntag beginnenden French Open in Paris dürfen Profis aus Russland und Belarus teilnehmen.

          Weitere Themen

          Nadal kämpft sich ins Halbfinale

          Wimbledon : Nadal kämpft sich ins Halbfinale

          Gesundheitlich angeschlagen musste der Spanier das Spiel zeitweise für eine Behandlung unterbrechen. Am Ende hatte er aber die besseren Nerven. Im Halbfinale wartet der Australier Nick Kyrgios auf Rafael Nadal.

          Pogacar wie der Patron

          Schwere Tour de France-Etappe : Pogacar wie der Patron

          Die fünfte Etappe führt das Fahrerfeld der Tour de France über Kopfsteinpflaster: Nicht alle kommen heil ins Ziel. Während Pogacar brilliert und ein Australier gewinnt, erlebt Roglic einen Albtraum.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.