https://www.faz.net/-gtl-ag2z3

Rad-WM : Keine Medaillen für deutsche Zeitfahrerinnen

  • Aktualisiert am

Gold für Oranje: Ellen van Dijk Bild: Reuters

Lisa Brennauer und Lisa Klein schaffen zwar Top-Ten-Platzierungen beim Einzelzeitfahren der Rad-WM, liegen aber deutlich hinter der absoluten Weltspitze. Gold sichert sich die Niederländerin Ellen van Dijk.

          1 Min.

          Auf den letzten Metern ging Bahn-Olympiasiegerin Lisa Brennauer nochmal voller Entschlossenheit aus dem Sattel, doch für Deutschlands erste Medaille bei der Straßenrad-WM reichte es nicht. Das deutsche Team mit Brennauer und Lisa Klein ist am Montag im Einzelzeitfahren der Frauen an den Top-Plätzen vorbeigefahren.

          Die beiden Tokio-Goldgewinnerinnen auf der Bahn schafften es als Fünfte und Siebte zwar unter die besten Zehn, hatten auf das überragende Trio um Weltmeisterin Ellen van Dijk (Niederlande) aber zu viel Rückstand.

          „Das ist ein Traum für so lange Zeit. Dieses Jahr fühlte sich alles so gut an. Es war immer wieder diese Marlen Reusser – ich wusste, sie ist super, super stark“, sagte die Gold-Gewinnerin. Reusser wurde diesmal mit dem Rückstand von zehn Sekunden Zweite und gewann Silber. Völlig fertig und erschöpft saß die Schweizerin nach den 30,3 flachen Kilometern von Knokke-Heist nach Brügge auf dem Bordstein und sortierte ihre Gefühle. Bronze holte sich van Dijks Landsfrau Annemiek van Vleuten.

          Für Brennauer und Klein erfüllten sich die Träume von einem überraschenden Coup im radsportbegeisterten Flandern nicht. Doch das Gold-Duo von Tokio nimmt nach dem blechernen Montag direkt die nächste große Chance ins Visier. Im Zeitfahr-Mixed zählen die drei deutschen Frauen Brennauer, Klein und Mieke Kröger sowie die Männer um Nikias Arndt, Max Walscheid und Tony Martin in dessen letztem Profirennen zu den engsten Favoriten. 2019 gab es bei der WM-Premiere direkt Silber hinter den Niederlanden.

          Auch bei den U23-Männern reichte es nicht für eine Medaille. Beim Erfolg des Dänen Johan Price-Pejtersen belegte Michel Heßmann den achten Rang. „Ich hatte heute keinen Sahnetag, aber insgesamt lief es gut“, sagte Heßmann. Der Australier Lucas Plapp und der belgische Lokalmatador Florian Vermeersch komplettierten die Medaillenränge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.