https://www.faz.net/-gtl-7qh7g

Kaymers Sieg bei den US Open : Doch kein One-Hit-Wonder

  • Aktualisiert am

Martin Kaymer feiert seinen Sieg in der Finalrunde der US Open in Pinehurst Bild: USA Today Sports

Es ist ein historischer Triumph: Mit Martin Kaymer gewinnt erstmals ein Golfer aus Deutschland die US Open. Der Rheinländer zeigt eine unglaubliche Nervenstärke.

          Den Spott seiner Kumpel als Eintagsfliege muss Martin Kaymer nie mehr ertragen. Mit einem lächelnden Blick in den Himmel und festen Umarmungen mit Caddie Craig Conelly und Bruder Philipp genoss der nüchterne Rheinländer auf dem 18. Grün seinen zweiten Majorerfolg. Einen Monat nach der Players Championship spielte der 29 Jahre alte Golf-Profi bei der US Open die Konkurrenz in Grund und Boden und gewann als erster Deutscher die offenen amerikanischen Meisterschaften. Sein einziger Gegner war er selbst. „Freunde hatten mich oft aus Spaß One-Hit-Wonder genannt, das konnte ich nun mit diesem Titel widerlegen“, sagte der ehemalige Weltranglistenerste, der am Montag im Ranking auf Platz elf kletterte.

          Kaymer wackelte über die vier Tage kein einziges Mal, die Konkurrenz lauerte vergeblich auf einen Ausrutscher. Schon auf den letzten Bahnen schlich sich ein Lächeln in die konzentrierten Züge des Deutschen, der auch in kritischen Phasen wie ein Uhrwerk funktionierte. Der Lohn waren 1,62 Millionen Dollar (1,2 Millionen Euro) und ein symbolisches Geschenk zum amerikanischen Vatertag. „Ich habe nichts besorgt für meinen Vater. Ich hoffe, dies ist genug“, sagte Kaymer, der seinen Sieg bei der Players am Muttertag seiner verstorbenen Mutter gewidmet hatte. Eine kleine Wasserdusche bekam Kaymer von Sandra Gal, die von Donnerstag an in Pinehurst bei den US Open der Damen mitspielt.

          Vor ihm siegte als erster Deutscher nur Bernhard Langer bei zwei Majors - dem legendären Masters. Langer, dessen Rat Kaymer in seiner Karriere oft suchte, schickte ihm während des Turniers SMS-Botschaften. „Ich hoffe, dass ich Bernhard stolz mache. Ich hoffe, dass das ganz Deutschland stolz macht“, sagte Kaymer, der von Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski vor dem WM-Auftakt aus Brasilien umgehend per Twitter eine Gratulation für eine „legendäre Vorstellung“ erhielt. Auch Basketball-Star Dirk Nowitzki twitterte seine Hochachtung: „Sehr imposant!“

          Kaymer absolvierte am Sonntag den Par-70-Platz in Pinehurst/North Carolina in der bulligen Hitze mit 69 Schlägen und kam auf ein Gesamtergebnis von 271. Damit lag er jeweils acht Schläge vor den Amerikanern Erik Compton und Rickie Fowler. „Martin hat sein eigenes Turnier gespielt. Niemand ist die ganze Woche lang an ihn herangekommen. Wir haben alle nur um Platz zwei gespielt“, sagte Fowler anerkennend. Kaymers schwedischer Freund Henrik Stenson drückte es so aus: „Martin hat an den ersten beiden Tagen das Turnier gekillt. Er spielte zweimal 65 und ließ uns im Staub zurück.“ „Mir war wichtig, dass ich die fünf Zähler Vorsprung auch in die letzte Halbrunde tragen konnte“, sagte Kaymer über seinen Matchplan dem Internetportal „Golf.de“. „Das gelang mir vor allem durch das frühe Birdie an der Drei und das weitere an Loch 9. Es war nicht leicht, aber ich bin überglücklich und möchte mich sehr herzlich bei all der Unterstützung der Fans hier und in Golf-Deutschland bedanken. Ich werde ihn gut nach Deutschland bringen und freue mich riesig auf die BMW International Open in zwei Wochen in Gut Lärchenhof.“

          In Köln gibt Kaymer in acht Tagen eine Pressekonferenz, bei der er im Gegensatz zum Vorjahr nur Erfolgsmeldungen überbringen wird. Im Vorjahr gab er ein Bild des Zweifelns ab, unzufrieden mit seinem Golf und zeitweise von Heimweh geplagt auf der US-Tour. In diesem Jahr beschloss er, nur noch seinem Trainer Günter Kessler zu vertrauen und sich an seinen natürlichen Golfschwung zurückzuerinnern. Als er das Basteln an der Technik aufgab, konnte er sein Spiel wieder genießen.

          Der Ratinger Marcel Siem (283 Schläge) spielte eine hervorragende US Open. Nach einer Knie-Operation und Schulterproblemen zeigte der 33-Jährige mit einer guten Schlussrunde von 70 Schlägen, zu was er fähig ist. Im vergangenen Jahr hatte er versucht, sich in Amerika zu etablieren. „Da bin ich zu naiv rangegangen und habe mir einige Backpfeifen eingefangen“, erzählte Siem. Der 43 Jahre alte Routinier Alex Cejka kam mit 297 Schlägen auf Rang 60.

          US Open, in Pinehurst/North Carolina (9 Mio. Dollar/Par 70):

          1. Martin Kaymer (Mettmann) 271 (65+65+72+69) Schläge
          2. Rickie Fowler (USA) 279 (70+70+67+72)
          2. Erik Compton (USA) 279 (72+68+67+ 72)
          4. Keegan Bradley (USA) 281 (69+69+76+67)
          4. Jason Day (Australien) 281 (73+68+72+68)
          4. Dustin Johnson (USA) 281 (69+69+ 70+73)
          4. Brooks Koepka (USA) 281 (70+68+72+71)
          4. Henrik Stenson (Schweden) 281 (69+69+70+73)
          9. Adam Scott (Australien) 282 (73+67+ 73+69)
          9. Brandt Snedeker (USA) 282 (69+68+72+73)
          9. Jimmy Walker (USA) 282 (70+72+71+69)
          12. Marcel Siem (Ratingen) 283 (70+71+72 +70)

          ...60. Alex Cejka (Las Vegas) 297 (73+71+77+76)
          121. Maximilian Kieffer (Düsseldorf) 150 (76+74)

          Weitere Themen

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          Besuch eines Kanzlers: Johann Georg Reißmüller im Gespräch mit Helmut Kohl am 11. November 1997 auf dem Weg zur großen Redaktionskonferenz

          Johann Georg Reißmüller : Ein eiserner Zeuge des 20. Jahrhunderts

          Der frühere F.A.Z.-Herausgeber Johann Georg Reißmüller ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren in Frankfurt am Main. Sein journalistisches Lebensthema war das Schicksal Mittel-, Ost- und Südosteuropas.
          Hier liegt schon Schnee: Eine Frau wandert über den Großen Feldberg im Taunus

          So wird das Wetter : Winter is coming

          In Deutschland wird es in den nächsten Tagen frostig, glatt – und es fällt Schnee. Im höheren Bergland sinken die Temperaturen sogar auf bis zu minus zehn Grad.

          Brexit-Chaos : Was nun, Frau Premierministerin?

          Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit – und löst damit ein Chaos aus: Das Pfund stürzt ab, das Parlament rebelliert, die Bürger sind genervt. FAZ.NET stellt die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft Großbritanniens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.