https://www.faz.net/-gtl-vxtj

Radsport : Kasachen sperren Winokurow nur für ein Jahr

  • Aktualisiert am

Botschafter für Kasachstan: Winokurow auf dem Wahlplakat der Partei „Nur Otan” (Strahlendes Vaterland) Bild: dpa

Der kasachische Radsportverband hat Dopingsünder Winokurow bis Juli 2008 gesperrt. Damit könnte er bei Olympia in Peking starten. Winokurow bestreitet bislang, gedopt zu haben. Seinen positiven Befund erklärte er mit eigenwilligen medizinischen Theorien.

          1 Min.

          Der kasachische Radsportverband hat Dopingsünder Alexander Winokurow lediglich für ein Jahr bis Juli 2008 gesperrt. Damit könnte der Radprofi im kommenden Jahr bei den Olympischen Spielen in Peking starten. Das bestätigte Verbandsvizepräsident Nikolaj Proskurin am Donnerstag der französischen Nachrichtenagentur AFP. Winokurow war nach der 13. Etappe der diesjährigen Tour de France Fremdblutdoping nachgewiesen worden, woraufhin er vom Team Astana entlassen und die komplette Mannschaft aus der Rundfahrt zurückgezogen worden war.

          Der kasachische Verband verhängte damit nicht die maximal mögliche Strafe von zwei Jahren Sperre, obwohl die zu Winokurows Entlastung vorgelegten Dokumente von Proskurin als „nicht überzeugend“ bezeichnet wurden. Winokurow, der von 2000 bis 2005 bei Telekom und T-Mobile gefahren war, bestreitet bislang, jemals gedopt zu haben. Seinen positiven Befund hatte er mit eigenwilligen medizinischen Theorien zu erklären versucht.

          Klöden bleibt bei Astana

          Indes wird Andreas Klöden, zweimaliger Tour-Zweiter, beim Team Astana bleiben, obwohl es in der Equipe im Jahr 2007 mehrere Dopingaffären gegeben hatte. Wie der Wahlschweizer auf seiner Homepage mitteilte, habe er sich mit dem neuen Teamchef Johan Bruyneel entsprechend geeinigt. Seinen Entschluss habe er „nach langer Überlegung und Gesprächen mit verschiedenen Teams“ getroffen, so der ehemalige T-Mobile-Fahrer. „Ausschlaggebend waren vor allem die erstklassige Mannschaft sowie eine erfahrene und kompetente Organisation.“ Astana werde auch einen seriösen und nachhaltigen Beitrag für eine saubere Zukunft im Radsport leisten.

          Verzweifelter Radprofi: Weinender Winokurow bei der Tour de France 2007
          Verzweifelter Radprofi: Weinender Winokurow bei der Tour de France 2007 : Bild: dpa

          Damit fährt Klöden im kommenden Jahr unter anderem an der Seite des von Doping-Gerüchten verfolgten Toursiegers Alberto Contador (Spanien), der gemeinsam mit dem Belgier Bruyneel vom aufgelösten Discovery-Team zu Astana gewechselt war. Auch der Tour-Dritte Levi Leipheimer aus den Vereinigten Staaten verstärkt im kommenden Jahr den von einem kasachischen Konsortium gesponserten Rennstall.

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Druck, Zwang, Hintertür : Die Welt kämpft mit der Impfpflicht

          Überall wird diskutiert, wie man so viele Menschen wie möglich gegen Corona impfen kann. Doch nur wenige Länder haben sich bisher für eine echte allgemeine Impfpflicht entschieden. Was lässt sich von den Beispielen rund um den Globus lernen?
          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.