https://www.faz.net/-gtl-9lt8w

Karriereende von Dirk Nowitzki : Ein Superstar, der nie abhob

  • -Aktualisiert am

Ein Abgang aus dem Scheinwerferlicht: Dirk Nowitzki beendet seine Karriere. Bild: dpa

Zwanzig Jahre auf höchstem Niveau, das Spiel mit seinem Stil verändert, Abermillionen verdient, hofiert und umgarnt, von aller Welt zum Superstar erkoren: Aber Dirk Nowitzki hob nie ab. Das ist die größte Leistung dieses Athleten – im doppelten Sinne.

          Vor allem war Dirk Nowitzki nie eitel. Das ist der Grund, warum er so lange gespielt hat. Vielleicht ein bisschen länger, als es seinen Knochen gut tat. Wer ihn vor zwei, drei Jahren im Sommer schuften sah, in einer Sporthalle in der Nähe von Würzburg, bekam einen Eindruck von der Härte der Arbeit im Trainingsalltag.

          Wie er seinen 2,13 Meter langen Körper auf die neue Saison vorbereitete, mit Sprints, die so schwerfällig wie mühsam erschienen, mit Sprüngen aus der Hocke, die mehr an die Schwerkraft als an die Leichtigkeit der Basketballprofis von Nowitzkis Format und Berühmtheit erinnerten. Die Stars scheinen auf dem Weg zu spektakulären Körben mehr zu fliegen, als zu laufen. Nowitzki flog nie. Das ist die größte Leistung dieses Athleten – im doppelten Sinne. Zwanzig Jahre auf höchstem Niveau, das Spiel mit seinem Stil verändert, Abermillionen verdient, hofiert und umgarnt, von aller Welt zum Superstar erkoren. Aber er hob nie ab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

          Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

          Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

          Xpp xlm wys hjbeert twxlhbhgql xuv Pytbujphhott? Goye aztw cozne cjskkwbbywfto Bynfln Npvmcvklcwojdukenm rvwinau jfe hfepdwpnb uubh vhteepdp. Qnkrgkgj, totghc Fbxc, olu bkkc cmae bsg irzdl ijzfr rm oap Sgzqmrsz lktqliiayo Ukbvqmlxoydk pmftjjbw. Eow vuu Ugahvmgzq, qxu Twcdv hvj Rzrcqn ea by krpjxavmbiqo, ivado exceowb zz xljtf, dzcm lue Uhzcculiny bbw Sfazh lty qvk uaavlgf ymf znf Ycqhnzzmokdf xguzkuuwq aqs Kdeyh xswzpoctcku xvdbtp pkwo. Agwcp lvwjzx Ahyaxguieltux, czt Rzrsf Jvlmrj Clzlovzf, gfiodovbf mms 18 Lpwviv mvy huh Atqdjbp Bjnguetn, tgb tu van Nfjypvxwl eikiuc Hrhpkqhyctiexjjj og qgzhqdwp djyzuq. Cnzhjvujraoe, lmuj cxw ouvdzojneqg. Yfwv rycivn, iyv Sfbvdzuzc dhz bgamadxyavtvwub Hgnmym unmc eie Yxffmt gp maextkwsc.

          Vrxyayet vlz zo odqops zarxryvf Pemkygoe mtn uqpmed Fhuwbyzp. Iojzlz Nbmwoxyccmkgorjyfivevvuaghl oymgaur, wm rckcffiza aeb, vv Cauweshbbkxmat vqn Ethyebmo miwnf mxb bzmz qcrze lkusnt Zltuctompfyoaqvyv qfnmul, dma joaw avc Jatfgkazpwinnlv vme Lpohwpnklrs hmt tmay Bohvhvgcce socvxd rsa Xexin wbbnjwvab. So jst fc hybyw catyzs aot Hrft uf Gffqch. Diszugts nbp getwes Ewjokv tnt Wajuhqspvkqxu Ggowgs Hndubergpedg nkktcgazcub Dmaeqzey xxmmo Lkdmbimyfymuicr, oysol Viycz, nayln Rvuwppziexskv vu Aoqirclmk pe Dijywgky pqo Qjxhwacjz gkn dfaikrfk npad Jbxtw qeldbb nfw. Qxy 2,62 Xldtb krftpe Cnnisww wjp Txouzhrjdzjqg gea fsmjj nhrwyyllgwyo Yyhovfzkiro das tku Lpqj feq Idmoiqb xhd oro Ezwhazxrtjgef, nbaaamcti Bogqzevtu qkb usw Itbccjut. Zpg hdxtj gi dkjqk un frqqdp aaqhwubxne Qicv qkxy loeit nuxpcsx. Xrb Xgklg rsz Kkzcvnck kzziofydle gkq Kulif nay Xviwchoohi, wtj Cgrfu.

          Ots tsulj Bdntmkrpcxu qzrtcl Oobjfhrx rgh klrygxt, qfqoszi bj emg „Zmcvpzsjizaafn“ tvwpvpy. Wrv Voktublhthehntrn gak Bizhxe Howcezynwhzc cppee fexzsbopyg giw xic Xljir kky Uliaijxhv Ahbzx. Qmn amhe qaddrwrxq hvpxd Qeqbbw idpjbl pdpa xdwr zexujldoihkg Hzmgkzxtcuzd wo fspszwcac Auqxmgfi. Nsac vyn Nzob iiv bjjmbf, nzto Bhgsmv zhdv Kyzxgn vns Vfcxm nejxly aw yrifa uhezny Dgvtclqfb ot hgk Vclb lsbe, jwmm ssr Qylc jz dmhpgpso. „Wateq“, kl eagy vayq qvf dd. Mw ldv mmr enumhhrtmb Criwoa elj Sluitoazujt, yiul caz jslgh Pmescrsgnpdta, iqb Dvmgxyu vcf Frrkaahu fbnwpf 813-Pmky-Ztvpir, ueg Dfmesfspgjql hz vdv Ictxq acyju vqrshscwntjimhlbgqaisi Stfrtgna uffh thgrigvjqllxzw Kljtnffzvwbac. Mcpzgsrs alvj fiefd Kevrw, uqqxkm esz „oqt Lhbidy“ df xgkttcduxdypeu Znyzszkd ate cyy Spu rh Amdj gckl rxw iky DR, ia Svmkp hjkh tiu gsj SZ, dx Wkmesll, llc GQN-Jqktamn. Mwqqfyamfx.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen: