https://www.faz.net/-gtl-9aqsm

Kanu-Slalom : Schiff versenkt

  • Aktualisiert am

Stechen ein letztes Mal gemeinsam ins wilde Wasser: Franz Anton (vorne) und Jan Benzien Bild: AFP

Die Slalomkanuten stürzen sich am Wochenende ein letztes Mal im Zweier-Canadier ins Wildwasser. Nach der EM wird die ganze Bootsklasse ausrangiert. Nicht ohne Ärger bei den Beteiligten.

          2 Min.

          Ein letztes Mal wird es sein wie immer: Franz Anton und Jan Benzien werden sich mit ihren Stechpaddel gemeinsam ins Wildwasser stürzen, kniend im Boot durch die Slalomstangen steuern und am Ende des Wettkampfs wahrscheinlich eine Medaille in der Hand halten. Danach aber, am Samstag gegen 14.10 Uhr, ist endgültig Schluss mit einer der traditionsreichsten Bootsklassen der Slalom-Kanuten. Der Canadier-Zweier (C2) verschwindet nach der Europameisterschaft in Prag aus dem Programm - wohl für immer. Und nicht ohne Nebengeräusche.

          Die Internationale Kanuverband (ICF) habe „unseren Sport auf die respektloseste Art zerstört, die es gibt“, schrieb Anton bei Facebook und fügte sarkastisch an: „Daumen hoch.“ Anton, gemeinsam mit Jan Benzien 2015 Weltmeister, ärgerte sich vor allem der Zeitpunkt mitten in der Saisonvorbereitung. „Man hätte das schon im letzten Herbst entscheiden müssen“, sagt auch Thomas Konietzko, Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV), gleichzeitig Vizepräsident des Weltverbandes.

          „Ich kann den Ärger der Sportler absolut verstehen. Der Vorschlag des Slalomkomitees kam auch für uns überraschend“, sagt Konietzko im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (sid). Er stimmte Ende März gegen den Antrag. Allerdings vergeblich: zwei Monate vor Saisonbeginn flog der C2 aus dem Programm für Weltmeisterschaften und Weltcups - und ist damit praktisch untergegangen.

          Die Zukunft gehört dem Mixed-Wettbewerb

          Seit 1949 gehörte der C2 zum WM-, seit 1992 sogar zum Olympia-Programm. Deutsche Erfolge konnten sich sehen lassen: 2003 wurden Marcus Becker und der bei Olympia 2016 tödlich verunglückte Stefan Henze gemeinsam Weltmeister. Auch Christian Bahmann/Michael Senft (2005) sowie Anton/Benzien (2015) gewannen WM-Gold. Becker/Henze fuhren 2004 in Athen zudem zu Olympiasilber. „Für uns war das eine super erfolgreiche Disziplin, die die Zuschauer immer prima unterhalten hat“, sagt Konietzko.

          Doch die Zukunft gehört dem Mixed - weil das IOC Gleichberechtigung im olympischen Programm fordert und entsprechend Druck ausübte. Weil die Männer-Duos schon 2020 nicht mehr dabei sein werden, ging die Zahl der Teams mangels Perspektive schon jetzt stark zurück. „Nur noch fünf Nationen wollten einen C2 zur WM nach Brasilien schicken. Dann lohnt es nicht, einen Wettbewerb durchzuführen“, sagt Konietzko.

          Bei der EM in Tschechien gehört der Zweier trotz der Ausbootung noch einmal zum Programm. „Wir wollen in Prag den Abschied dieser Disziplin feiern“, sagt Konietzko: „Auch wenn es nicht viel Grund zum Feiern gibt.“ Benzien beendet danach mit 35 Jahren seine Karriere, der sieben Jahre jüngere Anton will wieder in den Einer umsteigen.

          Weitere Themen

          Amerikaner Caruana überrascht

          Schach-Kandidatenturnier : Amerikaner Caruana überrascht

          Mit einem Gambit setzt Fabiano Caruana den bislang führenden Franzosen Vachier-Lagrave unter Druck. Dieser verteidigt sich lange zäh, patzt jedoch im Endspiel und gibt nach fast sechseinhalb Stunden auf.

          Heftige Kritik an geplanter Super League Video-Seite öffnen

          UEFA : Heftige Kritik an geplanter Super League

          Nach den Plänen der Vereine, die die Super League wollen, soll der Spielbetrieb so bald wie möglich starten. Bei der UEFA und den deutschen Top-Clubs stießen diese Pläne auf große Kritik.

          Britische Regierung droht mit allen Mitteln

          Super-League-Pläne : Britische Regierung droht mit allen Mitteln

          Der britische Kulturminister Oliver Dowden stemmt sich mit aller Kraft gegen die Pläne für die Super League. Unterstützung bekommt er von erbosten Fan-Verbänden jener englischen Vereine, die sich an der Liga beteiligen wollen.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.