https://www.faz.net/-gtl-6xte5

Judoka Tölzer : Am falschen Ort 

  • -Aktualisiert am

Alle im Griff: Andreas Tölzer legt in Düsseldorf die Konkurrenz auf die Matte Bild: dpa

Andreas Tölzer gewinnt den Weltcup in Düsseldorf und ist Olympiafavorit. Das Schwergewicht muss den Rosenmontag nun in der falschen Karnevalshochburg verbringen. Schwer zu ertragen für einen, der das Judo auch sprachlich prägt.

          Eigentlich sei es für ihn ja eine Zumutung, als Kölner am Karnevalssonntag ausgerechnet in Düsseldorf antreten zu müssen, hatte Andreas Tölzer vor dem Judo-Grand-Prix in der aus seiner Sicht unwichtigeren der beiden rheinischen Frohsinnsmetropolen gesagt. Der Schwergewichtler kämpfte dann aber doch mit, schließlich war der Große Preis für ihn der letzte größere Wettkampf vor den Olympischen Spielen in London.

          Und diese Kraftprobe wollte Tölzer sich nicht entgehen lassen, zumal er als Vorjahressieger einen Ruf zu verteidigen hatte. Was ihm vor 3000 begeisterten Zuschauern nach vier souverän gestalteten Vorrunden-Kämpfen mit dem deutlichen Finalerfolg gegen den Georgier Adam Okruashvili schließlich auch eindrucksvoll gelang.

          Die Karnevalisten in Düsseldorf reagierten humorvoll auf seinen Scherz. Tölzer erhielt vom Venetienclub aus der Landeshauptstadt schon vorab den diesjährigen Karnevalsorden, und vor lauter Freude nahm er Angela Erwin, die Präsidentin des Vereins, gleich auch noch physisch auf den Arm.

          Es sollte eine der leichteren Übungen für ihn an diesem Wochenende sein, denn Tölzers Konkurrenten in der nach oben offenen Gewichtsklasse über 100 Kilogramm sind locker doppelt bis dreimal so schwer wie das smarte Funkenmariechen.

          Tölzer selbst ist eine der stärksten Zugnummern im Schwergewicht. Und das nicht nur wegen seiner 145 Kilogramm Kampfgewicht. Bei den Weltmeisterschaften in Paris 2011 und Tokio 2010 gewann er jeweils die Silbermedaille, und auch in der Weltrangliste hält er derzeit Rang zwei.

          Weil er seine Teilnahmeberechtigung für die Olympischen Spiele deshalb schon sicher hat, verzichtet der Berufssoldat der Sportfördergruppe auf die EM in der russischen Stadt Tscheljabinsk Mitte April. „Es tut gut, schon jetzt für Olympia planen zu können“, sagt Tölzer. Europameister war er schon 2006, bei zwei Olympiateilnahmen kamen für ihn dagegen bislang nur die Plätze sieben (Athen) und neun (Peking) heraus. Statt in die sibirische Ferne wird er deshalb im April in die bulgarischen Berge reisen, wo Konditionsarbeit angesagt sein wird.

          „Futtern mit Niveau“

          Trotz seines enormen Gewichts legt Tölzer Wert darauf, dass er nicht einfach nur dick sei. „Ich habe eine normale Figur, nur eben mit vielen Muskeln.“ Und dies mit zunehmender Tendenz. Noch bei seinem EM-Sieg 2006 hatte er nur 132 Kilogramm auf die Waage gebracht. Und obwohl es mittlerweile ein Dutzend Kilos mehr sind, reduzierte er sogar seinen Körperfettanteil. „Futtern mit Niveau“ nennt der „Riese ohne Bauch“ seine Strategie beim Essen.

          Dass er beweglich ist, zeigt sich beim Kampf auf der Matte. Und richtig stolz ist der 1,92 Meter große Athlet, dass er im aufrechten Stand problemlos seine Füße sehen kann. Nur auf die Frage, ob er als Kind in den Zaubertrank gefallen sei, antwortet er lakonisch: „Sicher bin ich mir nicht.“ Eine der größten Leistungen des „Bullen von Köln“, der übrigens in Bonn geboren ist und für den 1. JC Mönchengladbach kämpft, sich aber in Köln-Junkersdorf heimisch fühlt, ist ein Eintrag ins offizielle Vokabelheft des internationalen Judosports.

          Der 32-Jährige ist Erfinder des „Tölzer Umdrehers“, einer speziellen Boden-Technik, die außerhalb Deutschlands als „Tölzer-Turn-Over“ bekannt ist. Dabei wird der Gegner mit einem Griff unter die Achselhöhle und an die Judo-Jacke aus der scheinbar sicheren Bauch- in die gefährliche Rückenlage gewendet, aus der es dann oft kein Entrinnen mehr gibt. Der Nachahmer gibt es viele, aber wie beim Gienger-Salto im Turnen wird nur der Interpret der Uraufführung im Technik-Titel geführt.

          Tölzers besten Trick kennen alle

          Dass sich technische Geheimnisse im Judo nicht lange halten, liegt auch an einer Besonderheit dieser Sportart: Trainingslager werden oft multikulturell ausgerichtet. So wird - damit sich die lange Anreise für viele der 677 Athleten aus 97 Nationen auch lohnt - im Anschluss an den Düsseldorfer Grand Prix in der Uni-Halle noch ein mehrtägiges internationales Trainingscamp ausgerichtet.

          Wimmelbild? Von wegen - beim Randori wird durchaus hart zugepackt Bilderstrecke

          Beim Sparring-Kampf, dem sogenannten Randori, wird dann jeweils fünf Minuten gekämpft, fünf Minuten geruht - und anschließend wie in der Tanzstunde zum nächsten Partner gewechselt. Dabei gehe es richtig zur Sache, wie der deutsche Olympiasieger Ole Bischof verrät, der sich mit einem Erfolg in Düsseldorf die Teilnahme in London sicherte: „Jeder will ja seine Techniken anwenden und sich verbessern.“

          Nur gegen die Top-Ten-Kandidaten lasse er manchen Spezialgriff weg, um nicht zu viel zu verraten. Für Tölzer ist das kein Problem, seinen besten Trick kennen sowieso alle. Nur dass er auch noch den Rosenmontag in Düsseldorf verbringen muss - das ist für den Kölner nun wirklich eine Zumutung.

          Weitere Themen

          Klopp feiert seine Mannschaft Video-Seite öffnen

          Sieg gegen Neapel : Klopp feiert seine Mannschaft

          Nach einem dramatischen Spiel gegen den SSC Neapel ist der FC Liverpool ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Die Reds siegten im Gruppen-Finale dank eines Tores von Salah mit 1:0.

          Topmeldungen

          EU-Gericht urteilt : Drohen jetzt auch neuesten Dieselautos Fahrverbote?

          Statt auf dem Prüfstand muss der Schadstoffausstoß von Autos inzwischen auf der Straße gemessen werden. Im Schnellverfahren wurden Stickoxid-Grenzwerte gelockert. Das ist nicht zulässig, urteilte jetzt das EU-Gericht – und ebnet damit den Weg für neue Fahrverbote.

          Rote Karte für Müller : „Nee, nee, das war keine Absicht“

          Erstmals in seiner Profikarriere sieht Thomas Müller die Rote Karte. Der üble Tritt ins Gesicht seines Gegners überschattet auch eine Bestmarke für den Stürmer. Danach gibt er sich ziemlich wortkarg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.