https://www.faz.net/-gtl-9easr

Stressfraktur bremst Eisenmann : Frodeno muss auf Ironman verzichten

  • Aktualisiert am

Hawaii fällt ins Wasser: Jan Frodeno muss auf einen Start verzichten. Bild: dpa

Bittere Nachricht von Jan Frodeno: Der beste deutsche Triathlet muss die Saison vorzeitig beenden. Eine Stressfraktur verhindert einen Start bei der Ironman-WM auf Hawaii. Frodeno war nach starken Auftritten der Favorit.

          1 Min.

          Triathlon-Star Jan Frodeno wird nicht bei der Ironman-WM auf Hawaii in knapp vier Wochen antreten. Der zweimalige Weltmeister musste am Mittwoch wegen einer Verletzung sein vorzeitiges Saison-Aus bekanntgeben. „Das ist sicher nicht die Art und Weise, wie ich meine Saison beenden wollte“, schrieb Frodeno bei Instagram unter anderem neben zwei Fotos, die ihn auf Krücken zeigen. „Die Höhen und Tiefen des Sports lagen nie so nah beieinander für mich“, sagte Frodeno, der vor anderthalb Wochen zum zweiten Mal die Ironman70.3.-WM gewonnen hatte. Der 37-Jährige leidet an einer Stressfraktur in der Hüfte.

          Animation: FAZ.NET-Multimedia

          „Nur eine Erinnerung für alle von uns, dass Erfolg nie geradlinig kommt...“, schrieb Frodeno, der sich derzeit in Australien befindet. Sein Manager bestätigte der Deutschen Presse-Agentur die Echtheit des Postings. „Jan ist nicht in Kona dabei“, erklärte Felix Rüdiger. Man wisse nicht, wie die Verletzung zustande gekommen sei. Für Frodeno ist die Absage ein schwerer Schlag.

          Vor einem Jahr hatte er beim Versuch, den dritten Titel auf Hawaii in Serie zu holen, wegen schwerer Rückenprobleme im Rennen letztlich keine Chance gehabt. In dieser Saison dominierte er bisher die Szene. Er galt bis zu seiner Absage als der Topfavorit auf den Triumph bei der 40. Auflage des Hawaii-Klassikers. Im vergangenen Jahr hatte sein Landsmann Patrick Lange über die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen gewonnen.

          Weitere Themen

          Salut-Jubel bereitet Sorgen

          Deutscher Amateurfußball : Salut-Jubel bereitet Sorgen

          Im Amateurfußball beschäftigen sich die Sportgerichte mit Nachahmern des Salut-Jubels türkischer Nationalspieler. Vor dem kommenden Wochenende werden Schiedsrichter und Klubs sensibilisiert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.