https://www.faz.net/-gtl-adwne

Triathlet Frodeno : Ein Rekord für die Ewigkeit?

  • -Aktualisiert am

Eine Schallmauer durchbrochen: Jan Frodeno blieb als erster Triathlet unter siebeneinhalb Stunden auf der Ironman-Distanz. Bild: dpa

Eine Machtdemonstration: Triathlet Jan Frodeno hat seiner leuchtenden Karriere einen weiteren Glanzpunkt mit Erinnerungswert hinzugefügt und stellt einen neuen Weltrekord auf. Wer soll ihn besiegen?

          3 Min.

          Tri Battle Royale – über Namensgebung lässt sich bekanntlich streiten. Aber letztlich steckte am Sonntag viel Wahres drin in diesem Titel. Ein Triathlon war es zweifellos, ein besonderer sogar; ein „Battle“ war es nicht wirklich, dafür war ein Teilnehmer dieses Ausdauersport-Schlachtengemäldes dem anderen zu überlegen; und royal ging es durchaus zu. In Form einer königlichen Leistung des Königs der Königsdisziplin sozusagen.

          Jan Frodeno hat seiner leuchtenden Karriere einen weiteren Glanzpunkt mit Erinnerungswert hinzugefügt. Und eine Marke gesetzt, die im Triathlon aller Voraussicht nach eine lange Weile Bestand haben wird. 7:27:53 Stunden benötigte der 39-Jährige für den exakt vermessenen Allgäuer Kurs mit 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen. Noch nie hat jemand eine Langdistanz in unter siebeneinhalb Stunden bewältigt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.