https://www.faz.net/-gtl-a3lez

NFL-Touchdwon für Johnson : „Das wusste ich nicht. Aber das ist großartig“

  • Aktualisiert am

Jakob Johnson (Archivbild) gelang als zweitem Deutschen ein NFL-Touchdown. Bild: dpa

Sechs Jahre nach Markus Kuhn hat Jakob Johnson einen Touchdown in der NFL erzielt – als zweiter Deutscher der Geschichte. Die Laune des Stuttgarters hätte dennoch besser sein können.

          2 Min.

          Nach dem ersten NFL-Touchdown seiner Karriere riss Jakob Johnson den linken Arm in die Luft. Völlig frei fing der 25-Jährige zuvor in der Endzone den Pass von Quarterback Cam Newton und erzielte seine ersten sechs Punkte für die New England Patriots – als erst zweiter Deutscher in der stärksten Football-Liga der Welt. Sechs Jahre, nachdem Markus Kuhn einen herrenlosen Ball für die New York Giants in die Endzone trug, ist der Stuttgarter nun der erste Deutsche, der als Angreifer einen Touchdown in der NFL gefangen hat.

          „Das wusste ich nicht. Aber das ist großartig. Ich bin sicher, etwas später wird mir das auch bewusst. Aber zuerst muss ich mir den Film anschauen und dieses Spiel hier verstehen“, sagte Johnson nach der 30:35-Niederlage der New England Patriots gegen die Seattle Seahakws am Sonntagabend (Ortszeit). Denn der Fang zum 23:28 im dritten Viertel war nicht die einzige Aktion, an der Johnson beteiligt war.

          Drei Sekunden vor Schluss sollte die Nummer 47 der Patriots für Newton den Weg frei blocken zu einem weiteren Touchdown – doch sein Gegenspieler war etwas abgezockter und konnte den Nachfolger von Tom Brady auf dem Weg in die Endzone stoppen. „Wir haben den Spielzug angesagt und sind zu kurz gekommen“, sagte Johnson zu der Szene kurz angebunden – und offensichtlich enttäuscht. Denn der erste Karriere-Touchdown hätte den Fullback viel glücklicher gemacht, wenn es am Ende für den Sieg gereicht hätte. „Das ist natürlich ein gutes Gefühl. Der Sieg wäre mir aber lieber gewesen, um ehrlich zu sein“, sagte Johnson.

          Johnson spielt seine zweite Saison in der stärksten Football-Liga der Welt und war in Deutschland für die Stuttgart Scorpions in der GFL aktiv. Er erarbeitete sich seinen Platz bei den Patriots über ein Förderprogramm für internationale Spieler – dabei war Trainer Bill Belichick zunächst gar nicht begeistert von dem Deutschen, der seinem Team von der Liga einfach zugeteilt worden war. Doch Johnson überzeugte mit Trainingsfleiß und Ehrgeiz und schaffte vergangenes Jahr völlig unerwartet den Sprung in den 53er-Kader. Eine Verletzung an der Schulter beendete seine Saison dann aber auch schnell wieder.

          Dass Johnson in dieser Spielzeit erneut im Kader des überragenden Teams des vergangenen Jahrzehnts steht, war schon keine Überraschung mehr. Dass er im zweiten Spiel der Saison aber schon als Zielspieler für einen Touchdown ausgesucht wird, dagegen schon. Nur nicht für ihn selbst. „Ich bin selbstbewusst, ich habe solche Situationen trainiert“, sagte er. „Ins Spiel zu kommen und das dort zu machen, ist natürlich großartig. Aber wie ich schon gesagt habe: Es ist hart, das gerade zu sehen, wenn du so nah dran warst, das Spiel zu gewinnen und es knapp verpasst hast.“

          Weitere Themen

          In seiner eigenen Welt

          Arminia-Trainer Uwe Neuhaus : In seiner eigenen Welt

          Aufstiegsspezialist Uwe Neuhaus muss mit Arminia Bielefeld beweisen, dass er auch den Kampf gegen den Abstieg beherrscht. Die spannende Frage lautet nun: Kann er das?

          Topmeldungen

          Canan Topçu und Krsto Lazarević

          Streitgespräch : Gibt es Sprechverbote in Deutschland?

          Sie stimmt nicht mit den Menschen überein, die Deutschland einen allgegenwärtigen Rassismus attestieren. Für ihn dagegen ist Rassismus Alltag. Ein Streitgespräch über Identitätspolitik zwischen Canan Topçu und Krsto Lazarević.
          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!

          Essay von Friedrich Merz : Die Partei des Wandels

          Die CDU will den Wandel unserer Zeit aktiv gestalten. Wir wollen das, was sich bewährt hat, bewahren, um den Menschen Sicherheit zu geben. Wir „demobilisieren“ nicht unsere Gegner, wir stellen uns der kontroversen Debatte. Ein Essay.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.