https://www.faz.net/-gtl-ag8aa

Italiens Sportwunder : Gruß an „Dottore Epo“

  • -Aktualisiert am

Erfolgreiche Sportnation: Italien freut sich über Titel und Triumphe. Bild: dpa

Der internationale Sport feiert in diesem Jahr italienische Wochen. Das wirft eine entscheidende Preisfrage auf: Kann das alles mit rechten Dingen zugehen?

          1 Min.

          Ach, Italien, wie schön bist du! Und strahlende Sportnation, vom Fußball über Hundertmeterlauf bis zum Radfahren. Es gibt Experten, die glauben, wenn es in diesem Jahr Weltmeisterschaften im Langstrecken-Stricken und im Knödelessen gegeben hätte, dann hätten auch dort Italiener gewonnen.

          Die Kommentatoren im Land schwärmten diese Woche von dem neuen Teamgeist, der die Nation auf ihrem Stiefel habe zusammenrücken und die Athleten des Landes exzeptionelle Leistungen erbringen lassen. Und ehrlich, wir freuen uns mit ihnen und haben eigentlich gar nicht viel Lust, den Glücklichen in ihrem Ristorante Fantastico in die Minestrone zu spucken, aber es geht nicht anders.

          Die Preisfrage lautet: Kann das alles mit rechten Dingen zugehen? An der Spitze ist es eng, und sprunghafte Leistungssteigerungen, ob nun bei Individuen oder Nationen, sind leider verdächtig.

          Es wird noch genauer hinzusehen sein in dem Land, das Michele Ferrari hervorgebracht hat, genannt „Dottore Epo“, der Lance Armstrong den Turbo verlieh. Und seinen berüchtigten Lehrer Francesco Conconi, den Initiator eines früheren italienischen Sport-Wunders. Offenbar gibt es die immer wieder.

          Evi Simeoni
          Sportredakteurin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neun auf einen Streichen: Umgewehte Fahrräder am Donnerstagmorgen in Köln

          Wetterdienst warnt : Sturm „Ignatz“ fegt über Deutschland

          Sturmtief „Ignatz“ beschert Deutschland bereits in der Nacht viele Einsätze von Polizei und Feuerwehr, vor allem in Hessen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen mit bis zu 105 Stundenkilometer – die Deutsche Bahn vor Zugausfällen.
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.