https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/ironman-hawaii-als-privileg-der-reichen-luxus-auf-kona-18132369.html

Preisexplosion beim Triathlon : „Der Ironman Hawaii ist nur noch für die Upperclass“

  • -Aktualisiert am

Wer kein gesponserter Top-Athlet ist wie etwa Patrick Lange (hier nach seinem Sieg 2017), muss auf Hawaii tief in die Tasche greifen. Bild: dpa

Hotelzimmer für 4820 Euro pro Nacht, ein Startgeld von 1120 Dollar, dazu Flüge und Verpflegung: Der berühmte Triathlon in Kona ist ein Luxus geworden – und damit zum Privileg der Reichen. Was steckt dahinter?

          3 Min.

          Am Sonntag sind wieder Träume in Erfüllung gegangen. Beim Ironman in Frankfurt haben sich 60 Triathleten und Triathletinnen, allesamt Freizeitsportler, in verschiedenen Altersklassen für die Ironman-WM im Oktober auf Hawaii qualifiziert. Am Montag sind sie bei der Siegerehrung hinauf aufs Podium gehumpelt, einen Wettkampf über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen in den Gliedern. Sie sind gefragt worden, ob sie das Startrecht für Hawaii in Anspruch nehmen. Wie jedes Jahr haben die meisten mit strahlenden Augen die Kreditkarte gezückt. Die 1120 Dollar Startgebühr (rund 1060 Euro) für Hawaii waren an Ort und Stelle zu begleichen. Verzichtete jemand, war ein Nachrücker zur Stelle.

          Nun ist er greifbar, der große Traum. Wenn es schlecht läuft, kann er aber auch zum Albtraum werden. Mit 1120 Dollar ist es nämlich nicht getan. Auch nicht mit den 10.000 Euro, die in der Vergangenheit veranschlagen musste, wer sich in Begleitung auf die Reise nach Kona auf Big Island machte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.