https://www.faz.net/-gtl-73lpn

Ironman auf Hawaii : Raelert stolzer Zweiter

  • Aktualisiert am

Triathleten Bild: REUTERS

Dritter, Zweiter, Dritter und nun wieder Zweiter. Andreas Raelert verpasst den Sieg beim Ironman Hawaii abermals nur ganz knapp. Weltmeister wird Pete Jacobs aus Australien. Dennoch ist Raelert zufrieden.

          Auch eine starke Laufleistung hat Andreas Raelert den erhofften Sieg beim Ironman auf Hawaii nicht eingebracht. Der Rostocker wurde am Samstag (Ortszeit) beim Triathlon-Klassiker in Kailua Kona Zweiter. Für den 36-Jährigen war es nach zwei dritten Plätzen (2009 und 2011) und einem zweiten Rang (2010) bereits die vierte Podiumsplazierung auf Hawaii hintereinander.

          Dennoch war Raelert zufrieden. „Ich bin sehr stolz auf mich“, sagte er. „Ich werde es wieder versuchen. Nach einem dritten, einem zweiten, einem dritten und einem zweiten Platz bin ich mehr motiviert denn je.“ Eine ungewohnt schwache Schwimm-Vorstellung im Pazifischen Ozean hatte ihn schon früh zurückgeworfen.

          Seiner beeindruckenden Aufholjagd auf dem Rad und beim Laufen mit der zweitbesten Zeit über die Marathonstrecke (2:47:23 Stunden) fehlte aber das Happy End. Schneller als Raelert war nach 3,86 Kilometern Schwimmen, 180,2 Kilometern Radfahren und 42,195 Kilometern Laufen nur Pete Jacobs, der sich erstmals den WM-Titel sicherte.

          Der Australier setzte damit die Siegesserie der Triathleten aus Down Under beim bedeutendsten Triathlon der Welt fort. In den vergangenen fünf Jahren hatten Chris McCormack (2007, 2010) und Craig Alexander (2008, 2009, 2011) dominiert. Letzter deutscher Gewinner war Normann Stadler (Mannheim) 2006.

          Am Ziel seiner Träume: Der Australier Pete Jacobs gewinnt den Ironman auf Hawaii Bilderstrecke

          Jacobs siegte nach einem Trip durch große Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit und gegen wechselnde Winde in 8:18:37 Stunden. 5:03 Minuten nach ihm erreichte Raelert das Ziel auf dem berühmten Alii Drive, nachdem er auf dem letzten Kilometer noch den Belgier Frederik van Lierde niedergerungen hatte.

          Auch wenn ihm der große Triumph verwehrt blieb, beeindruckten die deutschen Triathleten: Außer Raelert kamen in Sebastian Kienle aus Knittlingen als Vierter, der Münchener Faris Al-Sultan als Fünfter und Timo Bracht aus Eberbach als Sechster noch drei weitere Deutsche in die Top Ten. Andreas Raelerts Bruder Michael war nach einem guten Start durch eine Schwächephase zurückgefallen, biss sich aber durch und wurde bei seiner Premiere 31.

          „Das war heute Himmel und Hölle“

          Für Kienle, der erst im vergangenen Monat über die halb so lange 70.3-Strecke Weltmeister geworden war, war bei seinem Hawaii-Debüt sogar ein Podiumsplatz drin. Gemeinsam mit dem Belgier Marino Vanhoenacker hatte der 28-Jährige auf dem Rad geführt, als ihn ein Raddefekt stoppte. Er gab aber nicht auf und lag auf der Marathonstrecke lange auf Rang drei. „Das war heute Himmel und Hölle“, meinte er.

          Bei den Frauen siegte Leanda Cave in 9:15:54 Stunden. Auf den letzten Kilometern fing die Britin noch die lange führende Schweizerin Caroline Steffen ab. Die 33-Jährige trat die Nachfolge ihrer viermal erfolgreichen Landsfrau Chrissie Wellington an. Die Regensburgerin Sonja Tajsich kam auf einen starken vierten Platz.

          Sieger des Ironman auf Hawaii seit 1997

          Männer:

          1997: Thomas Hellriegel (Bruchsal)
          1998: Peter Reid (Kanada)
          1999: Luc van Lierde (Belgien)
          2000: Peter Reid (Kanada)
          2001: Tim DeBoom (USA)
          2002: Tim DeBoom (USA)
          2003: Peter Reid (Kanada)
          2004: Normann Stadler (Mannheim)
          2005: Faris Al-Sultan (München)
          2006: Normann Stadler (Mannheim)

          2007: Chris McCormack (Australien)
          2008: Craig Alexander (Australien)
          2009: Craig Alexander (Australien)
          2010: Chris McCormack (Australien)
          2011: Craig Alexander (Australien)
          2012: Pete Jacobs (Australien)

          Frauen:

          1997: Heather Fuhr (Kanada)
          1998: Natascha Badmann (Schweiz)
          1999: Lori Bowden (Kanada)
          2000: Natascha Badmann (Schweiz)
          2001: Natascha Badmann (Schweiz)
          2002: Natascha Badmann (Schweiz)
          2003: Lori Bowden (Kanada)
          2004: Natascha Badmann (Schweiz)
          2005: Natascha Badmann (Schweiz)
          2006: Michellie Jones (Australien)
          2007: Chrissie Wellington (Großbritannien)
          2008: Chrissie Wellington (Großbritannien)
          2009: Chrissie Wellington (Großbritannien)
          2010: Mirina Carfrae (Australien)
          2011: Chrissie Wellington (Großbritannien)
          2012: Leanda Cave (Großbritannien)

          Weitere Themen

          Nowitzki begeistert mit Kurzauftritt

          Allstar-Spiel der NBA : Nowitzki begeistert mit Kurzauftritt

          Dirk Nowitzki verabschiedet sich mit einer würdigen Vorstellung von der NBA-Allstar-Bühne. In nicht einmal vier Minuten versenkt der Routinier gleich drei Dreipunktewürfe. Eine Frage aber bleibt offen.

          Mit 120 km/h durch den Eiskanal Video-Seite öffnen

          Teilnahme unter Lebensgefahr : Mit 120 km/h durch den Eiskanal

          Beim Cresta-Rennen im schweizerischen Kurort St. Moritz werden die Schlitten bis zu 120 Stundenkilometer schnell. Zum Bremsen haben die Teilnehmer nur Stahlhaken, die an den Schuhen befestigt werden. Die Strecke ist 1,2 Kilometer lang und kurvenreich. Besonders berüchtigt ist die sogenannte Shuttlecock-Kurve.

          Abschied von Emiliano Sala Video-Seite öffnen

          Verunglückter Fußballer : Abschied von Emiliano Sala

          Bewegender Abschied von Emiliano Sala: Knapp vier Wochen nach dem Tod des argentinischen Fußballers bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal erweisen Familie, Fans und Vertreter seiner Vereine ihm die letzte Ehre in seinem Heimatdorf.

          Topmeldungen

          Nach Trump-Forderung : Muss Deutschland IS-Kämpfer aufnehmen?

          Europa müsse mehr als 800 IS-Kämpfer aufnehmen, fordert Donald Trump – doch das sei kaum zu realisieren, kritisiert Außenminister Maas. Ein FDP-Politiker hat hingegen Verständnis für Trumps Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.