https://www.faz.net/-gtl-a34o8

Navid Afkari : Ringer protestieren gegen Todesurteil für iranischen Kollegen

  • Aktualisiert am

Solidarität unter Ringern: Frank Stäbler (oben, hier mit Trainingspartner Mohammed Papi) stellt sich hinter Nafkari. Bild: Picture-Alliance

Dem iranischen Ringer Navid Afkari wird vorgeworfen, auf einer Demonstration in seiner Heimat einen Sicherheitsbeamten getötet zu haben. Dafür soll der Sportler nun hingerichtet werden. Internationaler Protest wird laut.

          1 Min.

          In der internationalen Ringer-Szene wird der Protest gegen das Todesurteil für den iranischen Mattenkämpfer Navid Afkari lauter. Der dreimalige Weltmeister Frank Stäbler sagte bei Instagram am Montag: „Die Ringer-Familie und die globale Sport-Gemeinschaft stehen hinter ihm. Wir kämpfen zusammen, um für Navid und seine Familie Gerechtigkeit zu bekommen.“

          Der 27-Jährige, der als Talent galt, habe nach Angaben der iranischen Justiz bei einer Demonstration 2018 in der südiranischen Stadt Schiras einen Sicherheitsbeamten getötet. Er habe die Tat gestanden, hieß es. Der Sportler, seine Familie und Menschenrechtsorganisationen entgegnen, das Geständnis sei durch Folter erzwungen worden.

          „Rettet Navid Afkari“

          „Rettet Navid Afkari“, sagte Stäbler darüber hinaus in dem Beitrag. Zuvor hatte auch die deutsche Ex-Weltmeisterin Aline Rotter-Focken in den sozialen Medien geschrieben: „Die Ringer-Gemeinschaft hat eine Verantwortung, sich einzusetzen. Bitte rettet Navid.“

          Das Geständnis sowie Aufnahmen der angeblichen Tat wurden im iranischen Staatsfernsehen sowie im Videoportal Aparat gezeigt. Afkari wurde daraufhin zu Tode verurteilt. Seine beiden Brüder, die mit ihm zusammen an den Protesten gegen das islamische Regime teilgenommen hatten, erhielten hohe Gefängnisstrafen. Das Urteil ist vom obersten Gerichtshof des Landes bestätigt worden und somit rechtskräftig. Es soll aber erst in sechs Jahren vollstreckt werden.

          Zahlreiche Iraner, auch renommierte Ringer, fordern in den sozialen Medien eine Revision des Urteils. In der vorigen Woche hatte auch Amerikas Präsident Donald Trump die iranische Führung in einem Tweet aufgefordert, Afkari nicht hinzurichten. Teheran weist die Kritik zurück. Das Ausland solle einen Mörder aus politischen Erwägungen nicht heiligsprechen, einen Täter nicht zum Opfer machen und die Rechte des wahren Opfers und dessen Familie nicht ignorieren, hieß es von der iranischen Justiz laut Nachrichtenportal Tabnak.

          Weitere Themen

          Simone Biles in einer neuen Welt

          Eigene Turn-Show statt WM : Simone Biles in einer neuen Welt

          Turnstar Simone Biles lässt sich nicht unterkriegen. Im Gegenteil: Mit einer neuen Turn-Show reist sie quer durch Amerika und möchte jungen Mädchen Selbstvertrauen schenken. Dabei ist sie nicht alleine.

          Topmeldungen

          Korrekt bezahlt?

          Gewerkschafts-Marketing : Die Plünderung der Tarifautonomie

          Der Deutsche Gewerkschaftsbund rechnet vor, dass den Sozialversicherungen „durch Tarifflucht und Lohndumping jährlich etwa 30 Milliarden Euro verlorengehen“. Nicht nur die Begriffe sind höchst fragwürdig.
          Das Wasserwerk in Rastatt-Rauental

          Skandal in Baden-Württemberg : Gift im Boden und im Wasser

          In Baden-Württemberg ist eine Fläche etwa so groß wie der Ammersee mit Chemikalien verseucht. Die Aufarbeitung des Umweltskandals verläuft zäh. Doch es ist nicht das einzige Bundesland mit solchen Vorfällen.

          Kartenzahlung : Es geht auch ohne Maestro

          Banken dürfen bald keine Maestro-Karten an ihre Kunden mehr ausgeben. Das klingt schlimm, ist für Verbraucher aber halb so wild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.