https://www.faz.net/-gtl-9yadt

Athletin kämpft ums Überleben : „Ich halte viel aus, ohne zu zerbrechen“

Sporterfahrungen, die Gold wert sind für das Leben: Franziska Liebhardt auf dem Weg zum Titelgewinn in Rio Bild: dpa

Nach einer Lungentransplantation gewann Franziska Liebhardt Gold und Silber bei den Paralympics 2016. Was sie im Sport gelernt habe, trage sie nun durch ihre Krankheit, erzählt die 38 Jahre alte Physiotherapeutin in einem bemerkenswerten Interview.

          7 Min.

          Wir alle befinden uns mehr oder weniger in häuslicher Quarantäne, jedenfalls empfinden wir die Einschränkungen so. Sie machen das nicht erst seit drei Wochen durch. Warum?

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Als organtransplantierter Mensch nimmt man Medikamente ein, die das Immunsystem drosseln, um eine Abstoßung des fremden Organs zu verhindern. Das führt aber auch dazu, dass die Anfälligkeit gegenüber Infekten steigt. Das macht alle Organtransplantierten zu Risikopatienten. Bei mir kommt hinzu, dass ich seit knapp sieben Monaten wieder auf der Warteliste für eine sogenannte Re-Transplantation der Lunge stehe und in entsprechend schlechtem körperlichen Zustand bin. Nach meiner Lungentransplantation 2009 ging es mir zehn Jahre sehr gut, im November 2018 wurde dann die Diagnose eines sogenannten chronischen Transplantatversagens gestellt. Das ist nicht ganz ungewöhnlich bei Lungentransplantaten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Journalist Roland Tichy geht gegen die Gerichtsentscheidung zum Correctiv-Stempel in Berufung.

          Tichys Einblick vs. Correctiv : Streiten mit den Wahrheitsfindern

          Das Haudrauf-Magazin „Tichys Einblick“ hat einen „teils falsch“-Stempel bekommen. Laut Gericht ist das zulässig. Doch die Begründung zeigt, was passiert, wenn aus Furcht vor Fake News und Filterblasen ein Wahrheitsrichter installiert wird.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.